Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Infektionskrankheit

Lüner Flüchtlinge haben TBC - Risiko ist minimal

Lünen Mehrere Flüchtlinge in Lünen sind an Tuberkulose (TBC) erkrankt. Bei drei oder vier Personen sei die Infektionskrankheit festgestellt worden, hieß es vom St.-Marien-Hospital. Das Risiko für die Bevölkerung sei jedoch minimal. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Lüner Flüchtlinge haben TBC - Risiko ist minimal

Wie viele Tuberkulose-Fälle unter den Flüchtlingen hat es in Lünen gegeben? Es seien in den letzten Wochen „drei oder vier“ gewesen, erklärt der ärztliche Direktor des St.-Marien-Hospitals Lünen, Prof. Dr. Wolfram Wilhelm. Damit sei die Zahl zwar schon etwas höher als normal, „aber sie ist insgesamt auf sehr niedrigem Niveau“. Tuberkulose gebe es schon immer auch unter Deutschen. Im Regelfall behandelt das Klinikum etwa drei Fälle pro Jahr. Weil das Klinikum Lünen die einzige Klinik im Kreis Unna mit Infektionsstation ist, kommen auch aus der näheren Umgebung Patienten hierher. Die Kapazitäten dafür seien ausreichend.

Besteht eine Gefahr für die Bevölkerung? „Die Gefahr ist minimal“, erklärt Wilhelm. Flüchtlinge würden nach ihrer Ankunft kurzfristig geröntgt. Gibt es durch die Bilder einen Verdacht, kommt der Patient dann isoliert auf die Infektionsstation. Dort wird er weiter untersucht und schließlich behandelt. Wilhelms Fazit: „Das Risiko, sich im Kontakt mit Flüchtlingen an Tuberkulose zu infizieren, ist etwas höher, aber nicht viel." Man könne sich ja auch weiterhin an Deutschen anstecken. 

Cappenberg Auf ein stressiges, aber erfolgreiches Wochenende blickt der Betreuungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes an der Jugendherberge Cappenberger See in Lünen zurück. Dort waren am Freitagnachmittag die ersten Flüchtlinge eingezogen. In den nächsten Tagen werden weitere Menschen erwartet.mehr...

Warum haben Flüchtlinge eher Tuberkulose? Das sei eine typische Armen-Erkrankung, erklärt Wilhelm. Sie komme in den Regionen häufiger vor, in denen Krieg herrscht, Ernährung und hygienische Bedingungen schlecht sind. Die prozentuale Anteil sei also höher, aber trotzdem: „Es kommt sehr, sehr selten vor“, so Wilhelm.

Was ist Tuberkulose überhaupt? Eine bakterielle Infektionskrankheit, die vor allem die Lungen befällt. Als Symptome werden häufig anhaltender Husten, später mit Auswurf, und Fieber beschrieben. Unbehandelt kann die Infektionskrankheit auch auf andere Organe übergreifen und im schlimmsten Fall tödlich enden. Auch das passiert aber äußerst selten. Die Tuberkulose wird meist per Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa beim Einatmen, wenn ein Infizierter im Umkreis von etwa einem Meter niest oder hustet.

Wie wird die Krankheit behandelt? Das sei eine „komplexe medikamentöse Therapie“, sagt Wilhelm. Die dauert teilweise Wochen oder Monate, Patienten sind jedoch häufig schon früher nicht mehr ansteckend. In seltenen Einzelfällen müssen die Patienten auch operiert werden, auch das ist am St.-Marien-Hospital möglich.

Tuberkulose: Zahlen und Fakten



Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...