Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lüner Lehrerin schrieb ersten Krimi: "Tödliches Solo"

LÜNEN In Lünen ist Brigitte Bracht als langjährige Lehrerin am Altlüner Gymnasium bekannt. Vielleicht auch bald als Krimiautorin. Denn mit ihrem Mann, dem Musiker Gerd Bracht, schrieb die gebürtige Lünerin einen ungewöhnlichen Krimi.

Lüner Lehrerin schrieb ersten Krimi: "Tödliches Solo"

Brigitte Bracht mit ihrem Krimi "Tödliches Solo", den sie mit Ehemann Gerd geschrieben hat.

„Tödliches Solo“, in der „Schwarzen Serie“ des Waxmann-Verlags erschienen, ist eine spannende Geschichte mit unterschiedlichen Handlungssträngen. Viele Kapitel spielen im Musikermilieu, das die Autoren aus eigenem Erleben kennen. Aber auch das Thema Schule spielt natürlich eine Rolle. Münster und das Sauerland sind u.a. Schauplätze.

Alles beginnt in den 60er Jahren, als Gerd Bracht in einer Schülerband spielt. Und endet in der heutigen Zeit mit einem „furiosen Showdown in den österreichischen Alpen“, so Steffi Stefan, Bassist des Panikorchesters von Udo Lindenberg. „Tödliches Solo“ fesselt den Leser so, dass man es eigentlich nicht aus der Hand legen kann, bevor man weiß, wie die Geschichte endet. Im Sommer 2007 dachten sich Brigitte und Gerd Bracht die Geschichte zusammen aus. „Wir haben viel darüber geredet, auch aus welchem Familienmilieu jemand stammt und warum er was macht“, erzählt sie. Nach vielen Diskussionen standen das Gerüst der Geschichte und die Zeitleiste der Ereignisse.

Dann begann das eigentliche Schreiben, bei dem immer wieder gemeinsam Teile verändert und Dialoge entwickelt wurden. „Es war eine tolle Sache, es zu zweit zu machen. Aber es gab auch Zündstoff, weil wir beide ja aus zwei verschiedenen Welten kommen.“ Und so soll es wahrscheinlich noch (mindestens) einen zweiten Krimi von „Bracht & Bracht“ geben. Die Ideen dazu sind schon da und wahrscheinlich wird man auch die eine oder andere Figur aus dem ersten Krimi wieder finden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reizthema Straßenverkehr in Lünen

Bürgermeister steht Rede und Antwort

Lünen Das Thema Straßenverkehr gehört in Lünen zu den Reizthemen: Die Aufregung über Ampelschaltungen, Staus und Baustellen in der Stadt ist groß, jüngstes Beispiel ist die Tempo-50-Regelung auf der Kurt-Schumacher-Straße. Jetzt gibt es eine Möglichkeit, den Verantwortlichen persönlich die Meinung zu sagen.mehr...

Krankenhäuser stellen sich auf neue Strukturen ein

Pflegeschule in Lünen soll geschlossen werden

Lünen Die Krankenpflegeschule in Lünen ist eine Institution. Generationen von Pflegekräften bekamen hier ihre theoretische Ausbildung. Doch die soll künftig in Dortmund und Bochum stattfinden. Der Ausstieg ist stufenweise geplant. mehr...

BV Brambauer-Lünen freut sich über ausverkaufte Veranstaltung

Comedy-Night mit viel Witz, Gesang und Slapstick

Lünen Am Schluss standen alle Zuschauer auf und spendeten begeisterten Beifall. Die 13. Comedy-Night in Brambauer bot zwei Stunden beste Unterhaltung. Vier Comedians präsentierten ein abwechslungsreiches Programm von Kanzlerin Angela Merkel bis Fußballstar Ronaldo.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.mehr...

Parteitag hat entschieden

Norbert Janßen ist neuer SPD-Vorsitzender in Lünen

Lünen Die Lüner SPD hat einen neuen Vorsitzenden: Die 98 Delegierten des Stadtverbandsparteitages wählten Norbert Janßen am 20. Januar zum Nachfolger von Michael Thews. Das Ergebnis fiel knapp aus.mehr...

Kleinsporthalle in Brambauer

Eröffnung mit vielen Gästen

Lünen Die Freude in der Schulgemeinde und bei allen Beteiligten ist groß – die neue Kleinsporthalle an der Realschule Brambauer ist endlich fertig. So sieht die neue Halle, die künftig auch von Vereinen genutzt wird, aus. mehr...