Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Urteil gefällt

Lüner Leichtathletik-Trainer begrapschte Mädchen

LÜNEN Er ist angesehener Sportler, trainierte eine Mädchen-Leichtathletik Gruppe: Nachdem der 76-jährige Lüner einer 15-Jährigen an die Brust gefasst hat, ist er am Freitag wegen sexueller Nötigung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Lüner Leichtathletik-Trainer begrapschte Mädchen

Vor dem Amtsgericht ist der Lüner am Freitag verurteilt worden.

Der 76-jährige Lüner ist wegen sexueller Nötigung vor dem Lüner Amtsgericht zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleichs muss er zudem 3000 Euro an das Opfer zahlen.

So wurde die Tat am Freitag im Amtsgericht Lünen beschrieben: Von einem Wettkampf im Juni des vergangenen Jahres hatte der Angeklagte die junge Lünerin in seinem Auto mit nach Lünen zurück genommen. In der Abfahrt der A2 auf die B236 blieb das Fahrzeug dann mit einem Motorschaden liegen. 

„In schlechter Verfassung“

Während Trainer und Sportlerin im Auto auf den Abschleppwagen warteten, griff der Mann dem Mädchen in die Bluse und hielt ihre Brust fest. Sie wehrte sich, konnte aber gegen den starken Mann nichts ausrichten. Wenig später ließ er schließlich von ihr ab. Der Vereinspräsident, ein langjähriger Freund des Angeklagten, entband den Lüner von seinem Amt und sprach ein Hausverbot aus.

Er sei über sich selbst erschüttert, gab der 76-Jährige vor Gericht an. Wie es zu der Tat gekommen sei, könne er sich aber nicht erklären. Er sei nach einer Krankheit in schlechter Verfassung gewesen, sagte er. Lange Jahre hatte er zuvor im Verein als Trainer gearbeitet. Zu nahe sei er den Mädchen nicht gekommen, er sei schließlich kein „Lustgreis“, sagte er.

In der Urteilsbegründung sagte Richter Ulrich Oehrle, der Angeklagte habe ein besonderes Vertrauensverhältnis ausgenutzt. Nun stünde er vor dem Trümmerhaufen seiner Sportkarriere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...