Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Am Stadthafen

Lüner Windrad hat endlich das erste Rotorblatt

LÜNEN Na endlich, das Windrad der Stadtwerke Lünen am Stadthafen hat seinen ersten Rotorflügel bekommen. In der Nacht zu Samstag hatte Petrus wenigstens für ein paar Stunden ein Einsehen, nachdem die Montage der Flügel aufgrund schlechten Wetters mehrmals verschoben wurde. Fertig ist die Anlage aber noch nicht.

Lüner Windrad hat endlich das erste Rotorblatt

Das Lüner Windrad hat in der Nacht auf Samstag das erste Rotorblatt erhalten. Für mehr reichte die Windflaute in der Nacht nicht aus.

Gegen Mitternacht in der Nacht zu Samstag traf die erforderliche Teamverstärkung ein, die sich sogleich mittels Fahrkorb auf den Weg zum Maschinenhaus in rund 150 Meter Höhe per Kran machte. Dann liefen die Vorbereitungen am Boden an. Im rund 60 Meter langen Blatt wurde die Zugtrossen angeschlagen und die Führseile befestigt. Dann wurde noch das Transportgestell an der Verschraubung abgedockt und dann ging luftige Fahrt los.

Das erste Rotorblatt für das Windrad

In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.
In der Nacht zu Samstag haben die Arbeiter das erste Rotorblatt am Lüner Windrad anbringen können.

In langsamer Fahrt zog der große Kran seine windempfindliche Last langsam in die Höhe, während die Bodenmannschaft die Führungstrossen dazu einsetzen, das waagerecht eingehängte Blatt in die richtige Position zu bringen. Oben angekommen wurde der Flügel von dem Team im Rotor erwartet.

LÜNEN Seit 2011 gibt es in Lünen das feste Vorhaben neue Windräder zu bauen. Anfangs zwei, nun ein einzelnes großes Windrad am Stadthafen. Eigentlich sollte es seit Dezember in Betrieb sein. Doch noch immer steht es ohne Flügel wie ein Pinn in der Landschaft. Wir werfen einen Blick in die Ereignisse des Windradbaus.mehr...

Mit viel Gefühl durch den Kranfahrer und die Seilführungen schob sich der Flügel langsam in die richtige Position. Dann wurde durch einen Monteur in luftiger Höhe das Zugseil angebracht, das den Flügel in den Schraubenlöcher des Rotors hineinzog. Nach fast zwei Stunden war das Manöver geschafft, das Blatt steckte in seiner Halterung und konnte nun verschraubt werden, was abermals eine Stunde dauerte.

"Wir versuchen so viel zu schaffen wie möglich", hatte der Bauleiter von Enercon zu Beginn gesagt. Und da hatte er auch noch das zweite Blatt im Visier. Aber die Flaute wollte nicht länger anhalten und so musste sich das Team mit dem einen Flügel zufrieden geben. Ein nächstes Windfenster könnte sich am Sonntag Abend öffnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...