Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Großveranstaltung am 6. November

Lüner machen mobil gegen Rechts

Lünen Auch in der Lippestadt ist das Erstarken der Rechten ein Thema. Spätestens nach den Wahlen, als es auch hier in einzelnen Wahllokalen zweistellige Werte für die AfD gab. Jetzt machen 40 Institutionen und Vereine mobil und laden in den Hansesaal ein.

Lüner machen mobil gegen Rechts

Die Organisatoren von „Vielfalt gestalten - Vorurteile abbauen“. Foto: Storks

Spätestens seit der Bundestagswahl im September dieses Jahres und dem erfolgreichen Abschneiden der Partei Alternative für Deutschland (AfD) schrillen bei vielen Menschen die Alarmglocken: Bundesweit und auch in Lünen, wo die AfD in einigen Stimmbezirken zweistellige Wahlergebnisse einfuhr, steigt die Angst vor Rechtspopulismus und Rechtsextremismus, vor einer Spaltung der Gesellschaft.

Dagegen wollen über 40 Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen in der Lippestadt ein Zeichen setzen. Gemeinsam laden sie für Montag, 6. November, ab 18 Uhr zu der Veranstaltung „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ in den Hansesaal ein.

„Rechtspopulistische bis hin zu fremdenfeindliche Einstellungen haben an Einfluss auf die politische Stimmungslage in Deutschland gewonnen. Die Bewegungen von rechts erfahren zum Teil große Zustimmung, aber auch deutliche Ablehnung aus der Bevölkerung.“ Das sagte Dr. Ulrich Weber, Chef der Lüner Initiative gegen globale Armut (Liga) und einer Organisatoren der Veranstaltung, am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms.

Das sind die Themen

„Die Idee zu dem Diskussionsabend ist nicht erst nach der Bundestagswahl entstanden, sondern schon vor einem Jahr“, sagte Clemens Kreiss, Leitender Pfarrer der Leitender Pfarrer der Großgemeinde St. Marien. Diskutiert werden sollen unter anderem folgende Fragen:

  • Was ist überhaupt Rechtspopulismus und wie unterscheidet er sich vom Rechtsextremismus?
  • Wie sieht die Situation in Lünen aus?
  • Wo liegen die Ursachen für Fremdenfeindlichkeit und wie wirken sie sich aus?
  • Wie können wir in Lünen Vorurteile überwinden?
  • Welchen Beitrag können dazu Politik, Schulen, Kirchen, Vereine und Stadtverwaltung leisten?

Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus wird der renommierte Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld einen Vortrag halten. Daneben werden Lüner Schüler ihre Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit im (Schul-)Alltag schildern – ebenso wie Werner Tischer, ehemaliger Besitzer von Tischer’s Bude im Norden der City.

Den Höhepunkt des Abends bildet eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Stadt, den Kirchen, der Verwaltung, des Stadtsportverbands Lünen und dem Verein Pro Lünen.

Eintritt frei

Montag, 6. November, ab 18 Uhr, Hansesaal, Kurt-Schumacher-Straße 41, „Vielfalt gestalten - Vorurteile abbauen“, Eintritt frei, jeder Interessierte ist willkommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...