Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mal so richtig Rot sehen

NORDLÜNEN „Rot ist die geilste Farbe auf der Welt“, sagte eine Schülerin zu ihrer Nachbarin mit einem strahlenden Blick in die Aula des Gymnasiums Altlünen. Oder etwa nicht?

Mal so richtig Rot sehen

Alles in rot, von der Kleidung bis zuden Speisen, das Gymnasium feierte einfarbig farbig.

 Wenn der große Saal nicht mit einem dunkelgrünen Teppichboden ausgelegt wäre, so hätte man tatsächlich davon ausgehen müssen, einen Rotfilter vor den Augen zu haben.

Die treibenden Kräfte für dieses Farben-Schauspiel waren die Kunstlehrer Irene Konradi und Michael Leuchtmann. Sie wollten mit diesem besonderen Themenabend zusammen mit dem Arbeitskreis „Leitbild“ ein Zeichen setzen. Der Arbeitskreis setzt sich aus einer Gruppe von Eltern, Lehrern und Mitgliedern der Fachschaft Kunst zusammen.

Intensive Vorarbeit

Dem Abend vorausgegangen waren zwei Monate intensiver Arbeit in der Jahrgangsstufe 10 an großformatigen Bildern mit dem Thema „Rotes Essen und Trinken“. Die entstandenen Gemälde zeigen unter anderem buntes Haribo-Konfekt, gezuckerte Erdbeeren, Fruchtcocktails, klebrige Schoko-Pralinen oder einen Berg aufgeschichteter Pommes. Zum Teil so realistisch, dass man gerne einmal zugreifen würde. Die Farbe Rot kam dann sozusagen als Nachrichtenträger hinzu, denn sie steht für Dynamik, Energie und Lebensfreude.

Verbundenheit

Mit dieser Farbe wollten die Initiatoren die Kultur des Miteinanders zwischen Schülern, Eltern und Lehrerschaft stärken und weiterentwickeln. Und auch die zahlreichen Besucher dieses „bunten einfarbigen“ Abends kamen als Zeichen der Verbundenheit in möglichst roter Kleidung.

Zur Begrüßung wurde ein Tomatensaft gereicht, dann gab es Diskussionen über die Bilder, von denen die drei Besten ausgezeichnet wurden, und anschließend ein rotes Buffet.

Am Donnerstagabend sahen alle rot - für die Zukunft sind noch weitere Farben in Sicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...

Folgen des Feuers in der Dorfstraße

Wohnung ist nach Tiefgaragenbrand komplett verrußt

Lünen Die Familie von Sleiman Adel hatte Glück: Beim Feuer in der Tiefgarage ihres Mietshauses kamen sie unverletzt davon. Dennoch sind die Folgen des Brandes für sie verheerend.mehr...

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...