Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue Badezimmer

Marien-Hospital Lünen modernisiert 242 Räume

LÜNEN Mit der Operation Badsanierung stemmt das St.-Marien-Hospital in Lünen ein aufwendiges Projekt. 242 Räume sollen in den nächsten beiden Jahren für 1,7 Millionen Euro modernisiert werden. Vorbeugend werden auch die alten Rohrleitungen ausgetauscht. Während der Arbeiten müssen Betten gesperrt werden.

/
Dieses Bad auf der Geriatrie-Station ist 34 Jahre alt. Das Waschbecken kann nicht mit einem Rollstuhl unterfahren werden.

So sieht ein neues Bad aus, hier allerdings mit Dusche. Es ist komplett barrierefrei.

Ein enormer Aufwand im laufenden Betrieb eines Krankenhauses. Doch die Bäder sind veraltet und nicht behindertengerecht. Die neuen Nasszellen sollen nach dem Vorbild erneuerter Bäder der Geriatrie-Abteilung gebaut werden: mit Schiebetüren und Waschtischen, die mit Rollstühlen unterfahren werden können. Alle Duschen werden bodengleich sein.

Wie angenehm das ist, schildert Stationleiterin Margret lerch: „Die Situation hat sich sehr verbessert.“ Auch eine 80-jährige Patientin lobt: „Das Bad ist sehr praktisch, der Boden trocknet schnell.“ Würden die Nassbereiche des B-Baus nacheinander erneuert, zögen sich die Arbeiten über sechs Jahre hin. Keine Option für die Geschäftsleitung.

Abbruch von oben nach unten

Stattdessen soll wochenweise vom 9. Stockwerk bis zum Erdgeschoss saniert werden. „Wenn oben die Abbrucharbeiten beginnen, können darunter keine Patienten liegen“, sagt Geschäftsführer Axel Weinand. Es müssen also Zimmer geschlossen werden. Das gehe nur in den Monaten von Mai bis September, weil in den Sommermonaten die Belegung erfahrungsgemäß etwas geringer sei.

Neue Rettungsweg-Ausschilderung

Stadt Lünen setzt Halteverbot rigoros durch

LÜNEN Die Hinweisschilder für den Rettungsweg in der Von-Wieck-Straße in Lünen gibt es zwar erst seit Freitag, trotzdem setzt die Stadt das daraus resultierende Halteverbot bereits konsequent durch. Auch wenn der Rettungsweg am St.-Marien-Hospital Zuspruch erhält, stößt die fehlende Übergangsfrist auf Kritik.mehr...

Die Bädersituation im B-Bau ist unterschiedlich: Während die Einzelzimmer alle mit Dusche und WC ausgestattet sind, haben die Zweibettzimmer innen liegend Waschbecken und WC. Vier Patienten teilen sich vor dem Zimmer die Dusche. „Das ist in den 80er Jahren gebaut worden. Damals war es ein anderer Standard“, so Wienand.

Bauarbeiten starten in diesem Jahr - Ende wahrscheinlich erst 2019

Die Bädersanierung startet noch in diesem Jahr. Allerdings nur teilweise. Denn es müssen bereits Stationen aufgrund anderer Arbeiten stillgelegt werden: Die Intensivstation bekommt einen neuen Boden, zieht für drei Wochen auf die Station B9. Die Station A6 wird aufgrund neuer Elektroinstallation eine Woche freigezogen, wie die B4, die einen neuen Boden bekommt.

LÜNEN Viel zu tun für die Verantwortlichen des Klinikums Lünen: Verhandlungen mit den Krankenkassen, um die Überbelegung bewältigen zu können. Hohe Belastung für die Mitarbeiter, steigende Fallzahlen für das Lungenzentrum, Entlastung für die Notaufnahme. Diese sechs Themen beschäftigen das Krankenhaus.mehr...

Von daher wird die Badsanierung erst 2018 komplett fertig. Restarbeiten werden wohl noch 2019 durchgeführt. „Ein Problem wird sein, Handwerker zu finden, die sich so flexibel in die Krankenhauslogistik einbinden können“, so Weinand. Denn nicht immer kann der Bauschutt über den Balkon abtransportiert werden, manchmal muss er auch über die Stationen transportiert werden. Man werde bundesweit ausschreiben, kündigte Weinand an.

LÜNEN Bitterer Nackenschlag für das St.-Marien-Hospital: Ein Bericht des Recherchekollektivs "correctiv" trifft das Lüner Krankenhaus empfindlich. Darin geht es um Hygienevorschriften in Krankenhäusern. Für das Marien-Hospital (592 Betten) ist vermerkt: "RKI-Empfehlungen 2014 nicht erfüllt“. Was Mut macht: Die Daten sind nicht aktuell.mehr...

/
Dieses Bad auf der Geriatrie-Station ist 34 Jahre alt. Das Waschbecken kann nicht mit einem Rollstuhl unterfahren werden.

So sieht ein neues Bad aus, hier allerdings mit Dusche. Es ist komplett barrierefrei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...