Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie wird man Fan?

"Mein Herz schlägt für den Amateur-Fußball"

DIE REGION Das Herz von Klaus-Dieter Schwark schlägt für den Amateur-Fußball - seit 45 Jahren ist er in seinem Lieblingsverein aktiv. Der mobile Reporter Nico Drimecker hat den Platzwart des Lüner SV getroffen und gefragt: Wie wird man Fan?

/
Klaus-Dieter Schwark ist Platzwart und der Mann für sämtliche Arbeiten beim Lüner SV. Wo eine Hand gebraucht wird, greift er zu. Wenn er die Linien nachzieht, spannt er eine Schnur zur Orientierung.

Dann füllt er den roten Wagen mit weißer Kreide und zieht rappelnd seine Bahnen. Der 57-Jährige ist großer LSV-Fan und seit 45 Jahren Mitglied.

Wie wird man Fußball-Fan? Um die Antwort auf diese Frage zu finden, begibt sich Reporter Nico Drimecker während der Europameisterschaft auf die Reise durch unsere Region.

Klaus-Dieter Schwark schiebt einen Metallwagen – er klappert und scheppert den Platz in der Kampfbahn Schwansbell entlang. Als Platzwart muss der Lüner die verblassten Linien des Fußballfeldes nachziehen. Noch an diesem Tag spielen die erste und zweite Mannschaft des Lüner SV.

 Wenn Klaus-Dieter Schwark sich entscheiden müsste, auf diesem Grün ein Spiel der ersten Mannschaft des LSV zu sehen oder den BVB im Signal-Iduna-Park, würde er sich für das Stadion am Schloss Schwansbell entscheiden. Spannender sei ein Spiel des Lüner SV zwar nicht unbedingt. Der Klub spielt derzeit in der Bezirksliga - also der viertniedrigsten Spielklasse. „Aber mein Herz schlägt einfach dafür, ich bin Vollblut-LSVer. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, woanders zu sein.“

Sein Vater nahm ihn damals mit zum Sportverein. Als Kind spielte Klaus-Dieter Schwark mehrere Positionen, auch den Trainer-Posten hatte er einmal übernommen, aber bei allem schnell gemerkt: „Das ist nichts für mich.“ So kam er zur Jugendarbeit des Vereins, die er seit 30 Jahren macht – neben vielen anderen Aufgaben, die er übernimmt. „Mein Herz hängt vor allem an der Jugend“, sagt er. Aber Klaus-Dieter Schwark packt überall an, wo eine Hand fehlt. Er macht. Und zieht Linien nach.

 Drei Stunden braucht er, damit Spieler und Schiedsrichter sehen, wo das „Aus“ und der Strafraum sind. Wenn er es schafft, schaut er sich Spiele des LSV an, der als Meister nächste Saison in die Landesliga aufsteigt. „Amateurfußball ist mein Ding“, sagt er. Gegenüber dem großen Fußball hat ein Spiel in den unteren Ligen einen entscheidenden Vorteil: „Alles ist ein bisschen gemütlicher.“  

Auch Sie können Nico Drimecker helfen: Nutzen Sie unser Formular oder schreiben Sie ihm eine Mail, wie Sie Fußball-Fan wurden oder warum und mit wem Sie mitfiebern.  

Die Serie zur EM



Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...