Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Lünerin von Hund schwer verletzt

Mischling fällt Frau an

Lünen Horrorerlebnis für eine 69-jährige Hundebesitzerin: Ihr eigener Hund hat sie angegriffen und schwer verletzt.

Mischling fällt Frau an

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz: Ein Schäferhundmischling hat seine Besitzerin am Donnerstagabend angegriffen. Foto: picture alliance / dpa

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend an der Bebelstraße in Lünen-Süd. Die Frau wollte offenbar ihrem Tier Dreck aus dem Gesicht wischen. Daraufhin sprang der Hund die Frau an und die 69-Jährige stürzte zu Boden. Mit den Händen versuchte sie, ihr Gesicht zu schützen.

Interview mit Hundeexpertin über Hundeführerschein

Hundeerziehung ist viel mehr als ein Schein

Vreden Das Verhältnis von Mensch mit Hund ist nicht konfliktfrei. Zur richtigen Haltung und Erziehung gibt es viele unterschiedliche Theorien. Im Interview erklärt Evelyn Gericks, Hundeexpertin aus Ammeloe, was Hundehalter beachten sollen. In einem Quiz können Sie Ihr Wissen zur Hundehaltung testen.mehr...

Die Frau wurde nach Polizeiangaben mehrfach in Hände und Arme gebissen. Zuerst zum Einsatz eilte die Feuerwehr. Die sah sich am Freitag aber nicht in der Lage, Einzelheiten zum Geschehen mitzuteilen. Bei der Polizei, die ebenfalls an der Bebelstraße im Einsatz war, hieß es, die Feuerwehr habe das Tier „nicht von der Frau abbringen können“. Die Beamten setzten deshalb Pfefferspray ein. Ein Beamter wurde bei dem Einsatz durch das Spray verletzt.

Hund ist jetzt im Tierheim

Der Schäferhundmischling ist jetzt im Kreistierheim in Unna untergebracht. Das bestätigte der Kreis auf Anfrage. Die Besitzerin des Tieres wolle, dass der Hund eingeschläfert werde, teilte die Polizei mit. Aus Unna heißt es dazu nur, die Entscheidungsgewalt über das Tier liege bei der Frau. Die sagte der Polizei, sie habe schon vor dem Vorfall ein aggressives Verhalten bei dem Tier festgestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungskalender

Theaterfestival und Multikulturelles Stadtfest

Lünen Der Endspurt vor den Sommerferien beginnt. Das Festival Junges Theater lädt ein zum Theaterbesuch, beim Multikulturellen Stadtfest gibt es Gelegenheit zum Feiern unter freiem Himmel. Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird und welche Veranstaltungen einen Besuch lohnen.mehr...

rnKita-Plätze

Trotz Zusage waren die Kita-Plätze auf einmal wieder weg

Lünen Mit den Kita-Plätzen war eigentlich alles klar: Die Kinder sollten ab August in der Kita Florian betreut werden. Die Verträge waren unterschrieben. Dann kam die Einladung zu einem Elternabend.mehr...

rnFunk-Ampel

NRW-Verkehrsministerium sieht beim Thema Funk-Ampel rot

Lünen. Laut Verkehrsministerium und Bezirksregierung könnte es sich bei der Funk-Ampel um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handeln. Die Verwaltung reagiert.mehr...

Realschule Altlünen

Ausschuss fordert Neubau der Realschule

Nordlünen Die Realschule Altlünen neu bauen oder sanieren? Der Ausschuss für Bildung in Lünen hat sich jetzt entschieden – auch ohne die geforderten Details der Verwaltung.mehr...

Vandalismus

Hauptbahnhof Lünen: Unbekannte zerstören Lampen und Glasscheiben

Lünen Vandalismus am Hauptbahnhof: Zwei Lampen sowie die Scheiben eines Süßwarenautomaten und einer Fahrplanauskunft haben Unbekannte am frühen Freitag (22. Juni) am Lüner Hauptbahnhof zerstört.mehr...

Lüner Mordprozess

Angeklagter sagt nach Messerattacke in Lüner Schule erstmals vor Gericht aus

Lünen Der Prozess um die tödliche Messerattacke an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen geht weiter - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Manches wurde dennoch bekannt.mehr...