Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Raubmord-Prozess in Hagen

Mit-Angeklagter will zur Tatzeit in Bosnien gewesen sein

HAGEN/LÜNEN Das Hagener Landgericht wird den Prozess um den Raubmord an einem Hagener Unternehmer im Herbst 2006 nicht vor Juni abschließen. Am Mittwoch wurden mit allen Beteiligten eine Reihe neuer Verhandlungstage festgelegt. Unterdessen hat sich einer der beiden Angeklagten aus Lünen und Bosnien-Herzegowina erstmals selbst zu den Vorwürfen geäußert.

Mit-Angeklagter will zur Tatzeit in Bosnien gewesen sein

Das Foto zeigt den Angeklagten aus Lünen neben seiner Verteidigerin Ina Klimpke. Foto: Jörn Hartwich

„Ich war an der Tat, die mir vorgeworfen wird, nicht beteiligt“, hieß in einer Erklärung, die Verteidiger Frank Nobis für seinen bosnischen Mandanten verlas. Der Angeklagte will sich zur Tatzeit in seiner Heimat aufgehalten und dort seinen Führerschein gemacht haben. Seine Hoffnung ist nun: Vielleicht lagern im Keller der bosnischen Fahrschule noch Unterlagen, die seine Anwesenheit im Herbst 2006 bestätigen können.

2004 war er abgeschoben worden

Der Angeklagte räumt allerdings gleichzeitig ein, zwischendurch immer wieder in Deutschland gewesen zu sein – und das, obwohl er 2004 rechtskräftig in seine Heimat abgeschoben worden war. „Ich war mehrmals illegal in Deutschland“, gab der Bosnier zu. Bei seinen Besuchen habe er sich regelmäßig auch mit dem Mitangeklagten aus Lünen getroffen. Er kenne den Mann schon seit vielen Jahren, schon ihre beiden Mütter seien befreundet gewesen.

Unklar ist bei dieser Einlassung allerdings immer noch, wie DNA-Spuren des Bosniers an den Tatort gelangt sein können. Von solchen wird der Angeklagte im Prozess jedenfalls schwer belastet. Er glaubt nun, dass der wahre Täter bei dem Mord an dem Unternehmer Second-Hand-Kleidung getragen hat. „Ich habe damals viele Klamotten verkauft“, hieß es in der Erklärung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Elfjährige auf Inlinern bei Unfall in Horstmar verletzt

Autofahrer: „Ruf deine Mutter an“

LÜNEN Bei dem Versuch, einen Zusammenstoß mit einem Auto zu vermeiden, wurde eine Elfjährige in Horstmar verletzt. Als das Kind auf der Straße lag und blutete, gab es vom Autofahrer statt Hilfe nur einen dummen Spruch.mehr...

Marktschreier beim Brami-Fest in Lünen-Brambauer

Wurst-Achim brüllt am lautesten

Lünen Die Marktschreier-Gilde kommt vom 4. bis 6. Mai auf den Marktplatz an der Yorckstraße und lässt neben derben Sprüchen auch manche gefüllte Tüte ins Publikum fliegen. So lautstark feiern die Bramis ihren 40. Geburtstag. Am 6. Mai ist außerdem Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag. mehr...

Wir sind Lünen - Folge 56

60 Jahre Heinrich-Bußmann-Schule

LÜNEN Die Heinrich-Bußmann-Schule wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Was das Besondere dieser Hauptschule in Lünen ist, erzählen Menschen, die der Einrichtung an der Bebelstraße eng verbunden sind, in der Folge 56 unserer Audio-Slide-Show „Wir sind Lünen“.mehr...

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...