Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit den Augen der Mittwochs-Maler

LÜNEN Viele Kunstinteressierte kamen am Samstag zur Ausstellungseröffnung des Mittwochs-Mal-Treffs ins Atelier Fahrni.

/
Viele Gäste betrachteten die Bilder der "Nachwuchs-Künstler", die im Atelier Fahrni gerahmt und ausgestellt worden waren.

Bereits im April konnten die MAler das gute Wetter ausnutzen. Heraus kamen auch Blumenbilder.

Die Künstlerinnen und Künstler des Mittwochs-Mal-Treffs stellten ihre Werke jetzt im Atelier Fahrni aus.

Neun „Nachwuchskünstler“ stellten gemeinsam mit ihrem Lehrer Klaus Quickert die Werke aus, die sie innerhalb des letzten Jahres geschaffen haben. Die Gäste bewunderten die Bilder, die unter anderem in Aquarell, Acryl oder Pastell angefertigt wurden.

In seiner Eröffnungsrede bedankte sich Klaus Quickert vor allem bei Karin und Bernhard Fahrni. „Sie haben in den letzten Wochen sehr viel Zeit aufgewendet, um den Arbeiten den richtigen Rahmen zu geben und die fertig gerahmten Bilder ins rechte Licht zu rücken.“

Unterschiedliche Plätze

In diesem Jahr hätten die Künstler bereits im April das gute Wetter ausnutzen können und seien, mit Staffeleien bepackt, zu den unterschiedlichsten Plätzen in der freien Natur gefahren. „Wir waren unter anderem am Schloss Cappenberg, in Schwansbell, an der Antoniuskapelle in Werne oder der Schlossmühle Lippolthausen“, erinnert sich Quickert.

Er selbst habe immer auch mitgemalt und den anderen Teilnehmern bei der Vorbereitung der Motive geholfen. Die so entstandenen Arbeiten sind nicht nur in der technischen Durchführung erstaunlich geworden.

Auch der künstlerische Ausdruck der unterschiedlichen Teilnehmer kommt in den Bildern zur Geltung. Jeder der Künstlerinnen und Künstler setzt andere Schwerpunkte, sieht die betrachteten Objekte anders. „Zeichnen und Malen lassen uns spüren, dass wir die Welt mit unseren eigenen Augen sehen“, bestätigte Quickert. Ausgestellt wurden die Werke von Erwin Bock, Bernhard Fahrni, Annegret Grundmann, Dorit Krumme, Diana Ohrt, Cornelia Quickert, Ingrid Rulf, Willi Timmermann und Gisela Verborg.

Mitmachen

Wer sich dem Mittwochs-Mal-Treff anschließen möchte, ist herzlich eingeladen. Die Gruppe trifft sich jeden Mittwoch zwischen 18.30 und 21.30 Uhr im Atelier Fahrni am Gahmener Kamp 76. „Wir sind für jeden offen“, betont Quickert. „Das Wichtigste ist, dass man Spaß am Zeichnen und Malen mitbringt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...