Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verkehrswacht Unna

Mit der Rauschbrille auf Abwegen

LÜNEN Einen Unfall erleben, ganz ohne Schmerzen, Schäden und alle anderen schlimmen Begleiterscheinungen. Diese Möglichkeit hatten die Schüler des Lippe-Berufskollegs am Dienstag.

Mit der Rauschbrille auf Abwegen

Vollbremsung mit 10 Stundenkilometern:Da kann man sich schon mal erschrecken.

Verkehrswacht am Berufskolleg

Härter als gedacht: Die Rampe simuliert einen Aufprall mit nur zehn Stundenkilometern.
Mit zehn Stundenkilometern gebremst werden. Kim Przyrowski hält es für eine gute Erfahrung.
Mit zehn Stundenkilometern gebremst werden. Da kann man sich schon mal erschrecken.
Auch Lehrer Friedrich Jaschke testete den Aufprallsimulator.
Alex Kalwey probierte sich am Fahrsimulator. Einen schweren Verkehrsunfall hatte der 18-Jährige in seinem Leben schon hinter sich.
Auch das Motorradfahren im Straßenverkehr konnten die Schüler am Berufskolleg testen.
Manfred Grod erklärt den Schülern,  was es mit der Rauschbrille auf sich hat.
Mit der Rauschbrille vor den Augen gerieten die Schüler schnell auf Abwege.

Die Verkehrswacht Kreis Unna war zu Gast und hatte allerlei technische Geräte dabei, an denen die Schüler ihre Reaktionen testen und Erfahrungen machen konnte.  „Wir haben hier Schüler, die sich schon mal bei einem Verkehrsunfall verletzt haben“, erklärt Berufsschullehrer Friedrich Jaschke, der die Organisation der Aktion an der Schule übernahm. Die Aktion der Verkehrswacht Kreis Unna solle deshalb vor allem als Warnung für andere dienen.  

Wie sich ein Verkehrsunfall schon mit 10  Stundenkilometern anfühlen kann, konnten die Schüler an einer Rampe testen. Die Wucht des Aufprall war zwar vollkommen ungefährlich, überraschte die Teilnehmer aber schon.  Sehr beliebt waren die Fahrsimulatoren, an denen die jungen Fahranfänger ihre Geschicklichkeit im Straßenverkehr im Auto oder auf dem Motorrad testen konnten. An anderen Geräten war es hingegen möglich, die eigene Reaktion zu testen.  

Wie es sich mit einem Tunnelblick anfüllt, wurde den Schülern hingegen mit einer Rauschbrille erklärt. Einmal aufgesetzt, beschränkte sie die Sicht so stark, dass die Jungen und Mädchen arge Probleme hatten, einem vorgegebenem Pfad zu folgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...