Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

24. Auflage in Lünen

Naturfoto-Festival lockt mit faszinierenden Bildern

LÜNEN Naturfotografen aus 18 Nationen machen sich auf den Weg nach Lünen – zum 24. Mal findet das Internationale Naturfoto-Festival der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) hier statt - mit vielen spannenden und faszinierenden Bilder.

Naturfoto-Festival lockt mit faszinierenden Bildern

Freuen sich auf das 24. Naturfoto-Festival in Lünen: Erster Beigeordneter Horst Müller-Baß (v.l.), Kulturbüroleiter Uwe Wortmann, Sparkassenvorstand Heiko Rautert, Karen Korte (GDT) und Naturfotograf Klaus Tamm.

Vom 28. bis 30. Oktober sind das Hilpert-Theater, der Hansesaal und die Rundturnhalle, Kurt-Schumacher-Straße 39-45, das Mekka für Profis und Amateure in Sachen Naturfotos. Die einen präsentieren ihre faszinierenden Bilder von Tieren, Pflanzen und Landschaften. Die anderen bekommen Anregungen oder genießen einfach die Ausstellungen und Vorträge.

„Das Festival hat für unsere Stadt eine sehr positive Ausstrahlung“, so Erster Beigeordneter Horst Müller-Baß. So sieht es auch Sparkassenvorstand Heiko Rautert. Das Kreditinstitut unterstützt das Festival zum zwölften Mal.

Sparkasse und Theater

In der Hauptstelle der Sparkasse an der Lippe, Graf-Adolf-Straße, sind derzeit schon einige Naturfotos aus dem diesjährigen Mitgliederwettbewerb zu sehen. Der andere Teil wird dann beim Festival im Theater gezeigt.

„Durch die Verlagerung des Fotomarkts in die Rundturnhalle haben wir ganz andere Möglichkeiten“, freut sich Karen Korte, Geschäftsführerin der GDT. Im vergangenen Jahr kam das schon gut bei Ausstellern und Publikum an. Und auch die Showbühne, auf der Firmen Fotoprodukte oder Reisen präsentieren konnten, war gefragt. „Wir mussten dieses Jahr einigen Firmen absagen, weil so viele diese Möglichkeit nutzen wollten“, so Karen Korte.

LÜNEN Geduld ist gefragt, wenn Stefanie Rehpöhler aus Alstedde und Günther Goldstein aus Cappenberg gemeinsam unterwegs sind. Die beiden Naturfotografen begeistern sich für die heimische Tierwelt. Dabei entstehen tolle Fotos - zu sehen in unserer Bilderstrecke.mehr...

Neu im Theaterfoyer ist dieses Jahr ein großer Bildschirm, der in einer Art Wohnzimmeratmosphäre eine sehenswerte Dokumentation aus Norwegen zeigt. Der norwegische Fotograf Audun Rikardsen hat in seiner Heimat Nordnorwegen faszinierende Szenen halb über, halb unter Wasser festgehalten. Aus seinem Haus in Tromsö kann er die Wale beobachten.

Vorfreude auf Vierteljahrhundert-Jubiläum

Der Dank der Veranstalter gilt dem Lüner SV und der Stadt, die wieder die Rundturnhalle für die Veranstaltung zur Verfügung stellen. Karen Korte: „Sonst könnten wir den Fotomarkt nicht anbieten.“

Im kommenden Jahr feiern GDT und Lünen ein Jubiläum – das 25. Naturfoto-Festival. Und auch wenn Karen Korte derzeit noch mit Nr. 24 beschäftigt ist, die ersten Vorschläge fürs Jubiläum sammelt sie bereits. Und dann, das wünschen sich Lüner und GDT, könnte die Ausstellung vielleicht auch mal zwei Wochen lang zu sehen sein und nicht nur am Festival-Wochenende.

LÜNEN Im Gasometer in Oberhausen können alle Besucher sie sehen: Die Bilder des Lüner Fotografen Klaus Nigge. Er stellt dort seine Weißkopfseeadler und Philippinenadler. Wir haben mit ihm über seine Reise, die Bilder und die Ausstellung gesprochen.mehr...

Die Preisverleihung


Die Vorträge


Für die Vorträge


Allerdings bietet

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...