Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue "Partei" könnte 2009 antreten

LÜNEN Es ist eine offene politische Kampfansage an SPD und CDU: In den Reihen der Kraftwerksgegner wird die Gründung einer „neuen Partei der bürgerlichen Mitte“ als kommunale Wählergemeinschaft zur Kommunalwahl 2009 erwogen.

Neue "Partei" könnte 2009 antreten

So ist das Trianel-Kraftwerk am Stummhafen geplant.

Konkrete Überlegungen in diese Richtung bestätigte auf Anfrage Prof. Dr. Johannes Hofnagel. Er ist einer der Wortführer aus den Reihen der Einwender gegen das Trianel-Kraftwerk. Der Bürgerinitiative gehört er nicht an.

"Antwort auf Ignoranz"

Die Wählergemeinschaft könne eine Antwort „auf die Ignoranz von SPD und CDU“ sein, falls sich die in einer informellen großen Koalition verbundenen großen Fraktionen in der Kraftwerksfrage nicht bewegten. SPD wie CDU haben sich bislang deutlich für das Trianel-Kraftwerk positioniert.

  

„Wir haben denen die Rückfahrkarte gedruckt, sie müssen sie nur lösen“, erklärte Hofnagel mit Blick auf über 12 000 Bürger-Unterschriften gegen das Trianel-Kraftwerk. Dass sich der Rat auf Initiative von SPD und CDU gegen ein zusätzliches Evonik-Kraftwerk ausgesprochen habe, stuft Hofnagel als „reine Alibi-Aktion“ ein.

Viele weitere wunde Punkte

Neben dem Kraftwerks-Thema gibt es nach seiner Einschätzung „viele Punkte, wo sich die Leute nicht mehr identifizieren können mit der SPD und der CDU“. Als Beispiel nannte Hofnagel die Schließung von Jugendzentren. Hofnagel hält, auch angesichts der Zahl von derzeit bereits sechs Fraktionen im Rat, die Gründung einer neuen Wählergemeinschaft vom Grundsatz her „eigentlich für die schlechtere Variante“. Am liebsten hätte er, dass SPD und CDU in der Kraftwerksfrage doch noch auf einen ablehnenden Kurs umschwenken.

Kooperation mit Grünen

Vor diesem Hintergrund übt die öffentliche Ankündigung einer möglichen Alternative auf dem Stimmzettel 2009 jetzt politischen Druck auf die großen Fraktionen aus. Auf die Frage, warum die Kraftwerksgegner 2009 nicht einfach die Grünen wählen, antwortete Hofnagel, viele Bürger, die gegen neue Kraftwerke seien, fänden sich politisch nicht bei den Grünen wieder. Er könne sich aber vorstellen, dass eine neue Gruppierung der bürgerlichen Mitte, sollte sie denn tatsächlich zur Kommunalwahl 2009 antreten, „in vielen Punkten mit den Grünen kooperieren könnte.“

Hier soll das Trianel-Kraftwerk entstehen:

Größere Kartenansicht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...