Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Partei könnte 2009 antreten

LÜNEN Es ist eine offene politische Kampfansage an SPD und CDU: In den Reihen der Kraftwerksgegner wird die Gründung einer "neuen Partei der bürgerlichen Mitte" zur Kommunalwahl 2009 erwogen.

Neue Partei könnte 2009 antreten

Prof. Dr. Johannes Hofnagel: Rückfahrkarte für SPD und CDU gedruckt.

Konkrete Überlegungen in diese Richtung bestätigte auf Anfrage Prof. Dr. Johannes Hofnagel. Er ist einer der Wortführer aus den Reihen der Einwender gegen das Trianel-Kraftwerk, aber nicht Mitglied der Bürgerinitiative.

Antwort auf Ignoranz

Die Partei könne eine Antwort "auf die Ignoranz von SPD und CDU" sein, falls sich die in einer informellen großen Koalition verbundenen großen Fraktionen in der Kraftwerksfrage nicht bewegten.

SPD wie CDU haben sich bislang deutlich für das Trianel-Kraftwerk positioniert (wir berichteten mehrfach).

"Wir haben denen die Rückfahrkarte gedruckt, sie müssen sie nur lösen", erklärte Hofnagel mit Blick auf über 12 000 Bürger-Unterschriften gegen das Trianel-Kraftwerk. Dass sich der Rat auf Initiative von SPD und CDU gegen ein zusätzliches Evonik-Kraftwerk ausgesprochen habe, stuft Hofnagel als "reine Alibi-Aktion" ein.

Schlechtere Variante

Neben dem Kraftwerks-Thema gibt es nach seiner Einschätzung "viele Punkte, wo sich die Leute nicht mehr identifizieren können mit der SPD und der CDU". Als Beispiel nannte Prof. Hofnagel die Schließung von Jugendzentren in den Stadtteilen.

Hofnagel hält, auch angesichts der Zahl von derzeit bereits sechs Fraktionen im Rat, die Gründung einer neuen Partei, "eigentlich für die schlechtere Variante". Am liebsten hätte er, dass SPD und CDU in der Kraftwerksfrage doch noch umschwenken.

Vor diesem Hintergrund übt die öffentliche Ankündigung einer möglichen Parteineugründung jetzt politischen Druck auf die großen Fraktionen aus.

Kooperation mit Grünen

Auf die Frage, warum die Kraftwerksgegner 2009 nicht einfach die Grünen wählen, antwortete Hofnagel, viele Bürger, die gegen neue Kraftwerke seien, fänden sich politisch nicht bei den Grünen wieder.

Er könne sich aber vorstellen, dass eine neue Partei bürgerlichen Mitte, sollte sie denn gegründet werden und zur Kommunalwahl 2009 antreten, "in vielen Punkten mit den Grünen kooperieren könnte."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...