Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Am Montag

Nordlünen-Alstedde: Uwe Kosub ist Schützenkönig

LÜNEN Jetzt steht er fest: der neue König der Schützen Nordlünen-Alstedde: Uwe Kosub holte nach einem erbitterten Vierkampf am Ende den Vogel von der Stange und ließ sich anschließend auf Händen tragen.

/
Uwe Kosub holte nach einem erbitterten Vierkampf am Ende den Vogel von der Stange und ließ sich anschließend auf Händen tragen.

Schuss für Schuss wurde auf den Königsvogel "Sascha I." abgegeben.

König gesucht: Das Wetter wurde am Montag immer besser beim Vogelschießen des Schützenvereins-Nordlünen Alstedde.

Blick mit dem Fernglas Richtung Vogel: Überlegt sich da einer, wann er ins Geschehen eingreift?

Am frühen Nachmittag war die Schlange vor der Schützen noch lang, die auf den Vogel schießen wollten. Wer am Ende um die Königswürde schießen würde, war zu diesem Zeitpunkt völlig offen.

650 Schuss hatte es gedauert, in denen Uwe Kosub, seine Frau Ursula, Ralf Meissner und Detlef Erhardt um die Königswürde schossen. Diese Vier hatten sich nach der Mittagszeit erst als ernsthafte Aspiranten auf den Thron herausgestellt. Mit dem besseren Ende für Uwe Kosub, der den Vogel schließlich von der Stange holte.

„Damit hatte ich heute Morgen noch nicht gerechnet“, berichtet der frisch gebackene König direkt nach dem Schießen. Aber es sei gut, dass jetzt nach über 20 Jahren wieder ein König aus der 2. Kompanie dran sei. Initiator für die ernsthafte Teilnahme sei jedoch seine Frau gewesen: „Sie hat gesagt, mach mal, sie wollte das schon länger.“

Nach der Mittagspause hatte Pressewart Peter Thomsen noch gesagt: „Noch haben wir niemanden.“ So war es kürzlich beim befreundeten Schützenverein aus Cappenberg auch. Doch dann fand das Vogelschießen auf dem Festplatz nahe dem Schulzentrum Altlünen sein glückliches Ende - mit vier Anwärtern und am Ende mit einem neuen Schützenkönig. 

Vogelschießen der Schützen Nordlünen-Alstedde 2015

Uwe Kosub ließ sich feiern.
Eindrücke vom Königsschießen
Das neue Königspaar Uwe Kosub und seine Frau Ursula
Eindrücke vom Königsschießen
Gratulation für die neue Königin.
Der heruntergeschossene Vogel.
Eine lange Schlange von Gratulanten folgte.
Eine Menge Patronen wurden am Nachmittag verschossen - der 650. Schuss machte dem Vogel den Garaus.
Die Schützenbrüder trugen den neuen König auf Händen.
Kosubs Frau und Mitaspirantin (mit Karrierehut) Ursula gratulierte als erste.
Reichlich mitgenommen sah der Schützenvogel schon am frühen Nachmittag aus.
Geschafft: König Uwe Kosub mit dem heruntergeschossenen Vogel.

Diese Schützen sicherten sich die Insignien

Der stolze hölzerne Vogel „Sascha I.“,  benannt nach dem amtierenden Schützenkönig  Sascha I. (Homann) und auch von ihm getauft, hatte im Laufe des Vormittags schon einige „Federn“ lassen müssen. Stefan Schäfers (2. Kompanie) holte sich mit dem 101. Schuss die Krone. Oliver Witt (3. Kompanie und Wachzug) holte mit dem 195. Schuss das Zepter herunter.

Rainer Krause (ebenfalls 3. Kompanie und Wachzug) errang mit dem 302. Schuss den Apfel als Trophäe. Am frühen Nachmittag war die Schlange der Schützen und Gäste noch lang, die auf „Sascha I.“ schießen wollten.

Den linken Flügel holte Traugott Toplak geholt mit dem 445. Schuss, der rechte Flügel fiel mit dem 538. Schuss, ausgeführt von Jessica Erhardt.

 

Beim Schützenfest Nordlünen-Alstedde läuft das Vogelschießen

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 15. Jun 2015 um 4:04 Uhr

 

 

Beim Schützenfest Nordlünen-Alstedde läuft das Vogelschießen

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 15. Jun 2015 um 4:06 Uhr

 

So hatten die Schützen am Wochenende gefeiert

Eindrücke vom Schützenwochenende Nordlünen-Alstedde 2015

Das Königspaar Sascha I. und Sabrina I. auf dem Weg zur Festwiese.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug startet an der Festwiese.
Der Festumzug startete an der Festwiese.
Die Sonne strahlte beim Festumzug der Schützen.
Grüße an die Zuschauer am Straßenrand.
Auf dem Weg zur Festwiese.
Gekrönte Häupter auf dem Weg zur Festwiese.
Der Festumzug der Schützen von Nordlünen-Alstedde.
Auch der Schützenvogel wurde beim Festumzug durch die Straßen gefahren.
Durch Nordlünen führte der Festumzug der Schützen.
Durch Nordlünen führte der Festumzug der Schützen.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.
Der Festumzug durch Nordlünen.
Bald ist Regentschaft für Sascha und Sabrina Homann zu Ende. Noch einmal winken.
Der Schützenvereinsvorsitzende Udo Cieslukowski übernahm im Festzelt die Moderatorenrolle.
Vor dem Einzug ins Festzelt nahm der Schützenvereinsvorsitzende Udo Cieslukowski (l.) die Ehrungen und Beförderungen von verdienten- und langlährigen Schützen vor.
Der Einzug ins Festzelt. Immer wieder ein besonderes und schönes Ereignis.
Der Einzug ins Festzelt. Immer wieder ein besonderes und schönes Ereignis.
Beim Zapfenstreich am Samstag.
Beim Zapfenstreich hörten die Kameraden auf das Kommando von Oberst Bernhard Jäger (l.) und Adjutant Herbert Grünewald.
Beim Zapfenstreich hörten die Kameraden auf das Kommando von Oberst Bernhard Jäger (l.) und Adjutant Herbert Grünewald.
Der Marsch Richtung Festzelt war für das Nordlüner Schützenkönigsppar Sascha (I.) und Sabrina (I.) Homann ein schönes Erlebnis.
Die Elmenhorster Blaskapelle, unter der Leitung von Jörg Krause-Zimmermann (vorne rechts), sorgte für Musik.
Sascha I. und Sabrina I. Homann, Königspaar der Schützen von Nordlünen-Alstedde, winkten beim großen Festumzug den Zuschauern aus einer Kutsche zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...