Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Gemeindehaus-Abriss

Ökumenisches Stühlerücken in Gahmen

LÜNEN Von wegen Notlösung: Die Nutzung des Katholischen Gemeindehauses am Lindeneck in Gahmen auch von der evangelischen Gemeinde und den Organisationen, die bisher im Gemeindehaus Kümperheide untergebracht waren, versetzt die Beteiligten regelrecht in Aufbruchstimmung.

/
Das kath. Gemeindezentrum am Lindeneck.

Das ev. Gemeindezentrum Kümperheide wird abgerissen. Hier entsteht ein soziokulturelles Zentrum.

Gute Laune im Vorfeld des Miteinanders am Lindeneck: Inzwischen ist alles gut vorbereitet, die Akteure selbst sind nach eigenem Bekunden sehr gespannt.

Weil das evangelische Gemeindezentrum abgebrochen wird und an dieser Stelle ein neues soziokulturelles Zentrum entsteht, rückt man nun ein paar hundert Meter weiter Richtung Stadtgrenze bei den katholischen Nachbarn zusammen: „Es war von Anfang an ein positives Gesprächsklima, wir finden es alle richtig spannend“, sagt Pastor Marc Stücker und auch Marie Luise Bolte vom Frühstücksbasar der evangelischen Kirchengemeinde, freut sich auf das Zusammentreffen mit anderen Menschen. 

Bis zum 28. Juni noch findet der Frühstücksbasar mit seinem Kleiderverkauf an der Kümperheide statt. Das erste Mal am Lindeneck findet der Basar am 28. August statt. An dieser Stelle allerdings ohne Frühstück, weil das schon die Tafel organisiert.  

Die Ersten haben den Umzug schon hinter sich: Ein Integrationskurs für Frauen der Volkshochschule ist schon da. Auf einen richtig schönen, großen Raum darf sich das Jugendcafé freuen: Die katholische Kirchengemeinde hat mehr als die Hälfte ihres Gottesdienstraumes durch eine Wand abgetrennt.

Der neu gewonnenen Raum gehört dem Jugendcafé. Mitte Juli soll der Umzug vonstatten gehen. Erster Öffnungstag am neuen Standort ist der 20. August. Den Schlüssel hat Jugendcafé-Leiterin Vanessa Ladeck aber schon.  Etwa 3000 Euro hat man in das Gemeindehaus investieren müssen für das gemeinsame Miteinander: Nötig war zum Beispiel in eine neue Beleuchtung; außerdem wurde ein weiterer Ein- und Ausgang reaktiviert.Zu den anderen Gruppen, die hier zum Lindeneck ziehen, gehören auch der Seniorenkreis, die Mundharmonikagruppe, der Seniorenmittagstisch und ein Handarbeitskreis.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...