Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Fotos

Ostern und Lünen: Vier Künstler, zwei Themen

LÜNEN Was fällt Ihnen zu Ostern und zu Lünen ein? Diese Frage stellten wir vier Künstlern aus Lünen und baten sie, ihre Einfälle zu den beiden Themen in die Tat umzusetzen. Hier finden Sie die Interpretationen von Andrzej Irzykowski, Uwe Gegenmantel, Andrea Westedt und Sabina Klemp.

/
Uwe Gegenmantel in seinem Atelier mit seinen beiden Osterbildern von Lünen.

Andrzej Irzykowski in seinem Atelier mit dem Osterei, das er vor neun Jahren für eine Kunstaktion bemalt hat.

Sabine Klemp vor ihrem Atelier in Alstedde mit dem Banner zum Thema Reformation und Ostern.

Andrea Westedt mit ihrem Bild für die Osteraktion.

Vor neun Jahren waren Andrzej Irzykowski und  Uwe Gegenmantel  bei einer ähnlichen Aktion schon einmal dabei. 2006 sollten sie richtige Ostereier bemalen. Beide haben ihre zerbrechlichen Kunstwerke bis heute aufgehoben. Neu mit dabei sind diesmal Andrea Westedt und Sabine Klemp.

Vorgegeben war das Thema Ostern, das möglichst irgendwie mit Lünen in Verbindung gebracht werden sollte.

Ostern und Lünen: Vier Künstler, zwei Themen

Uwe Gegenmantel in seinem Atelier mit seinen beiden Osterbildern von Lünen.
Uwe Gegenmantel und seine Berliner Studienkollegin Heidi Stepponat mit den Ostereiern, die Gegenmantel vor neun Jahren für eine Kunstaktion bemalt hat.
Gelb ist für Uwe Gegenmantel die Farbe zu Ostern. Hier sein Bild mit gelben Elementen.
Die zwei österliche gestalteten Luftbilder der Lüner Innenstadt von Uwe Gegenmantel.
Viereckige Osterkunst von Uwe Gegenmantel aus diesem Jahr und die beiden Ostereier, die er vor neun Jahren für eine Osterkunst-Aktion gestaltet hat.
Ein Geflecht aus Ostereiern auf dem Lünen-Foto von Uwe Gegenmantel.
Andrzej Irzykowski in seinem Atelier mit dem Osterei, das er vor neun Jahren für eine Kunstaktion bemalt hat.
Ein Osterei-Bild von Andrzej Irzykowski .
Osterei-Bild  von Andrzej Irzykowski.
Osterei-Bild gemalt von Andrzej Izykowski
Osterei gemalt von Andrzej Irzykowski
Osterei gemalt von Andrzej Irzykowski
Osterei gemalt von Andrzej Irzykowski
Ein Osterei-Bild von Andrzej Irzykowski.
Osterei gemalt von Andrzej Irzykowski
Osterei gemalt von Andrzej Irzykowski
Osterei bemalt von Andrzej Irzykowski
Osterei bemalt von Andrzej Irzykowski
Die zehn Ostereier, die Andrzej Irzykowski gestaltet hat.
Sabine Klemp vor ihrem Atelier in Alstedde mit dem Banner zum Thema Reformation und Ostern.
Sabine Klemp an ihrer Siebdruckanlage mit den Vorlagen für das Luther-Portrait und das Osterei.
Das Ei, der Kiebitz und die Aufforderung "behutsam sein" prägen die Osterkunstwerke von Sabine Klemp.
Die Ostereier, die im Siebdruckverfahren entstanden sind.
Das Ei, der Kiebitz und die Aufforderung "behutsam sein" prägen die Osterkunstwerke von Sabine Klemp.
Diese Aufforderung ist Sabine Klemp wichtig - behutsam sein mit der Natur und mit dem Leben.
Andrea Westedt mit ihrem Bild für die Osteraktion.
Dieses Bild von Andrea Westedt malte Künstlerfreund Uwe Gegenmantel.
Auch abstrakte Bilder malt Andrea Westedt in ihrem Atelier unter dem Dach.
Zahlreiche Lüner Motive hat Andrea Westedt in eine Eiform gemalt. Zwei Lüner Löwen eskortieren das Lüner Ei.

Ganz wörtlich haben dies Andrea Westedt und Uwe Gegenmantel genommen. Die Malerin zeigt auf ihrem Bild in einem gemalten großen Ei zahlreiche Lüner Motive. Uwe Gegenmantel hat ein Luftbild der Innenstadt als Grundlage für zwei ganz unterschiedliche Arbeiten gewählt.

Sabine Klemp hat sich daran erinnert, warum sie vor 27 Jahren nach Lünen gezogen ist. Die Nähe zur Natur in Alstedde hat sie damals begeistert. Kiebitze, die Ende der 80er Jahre auf den Feldern brüteten, sind dort leider nicht mehr heimisch, brüten jetzt weiter entfernt an der Lippe. Ihnen hat die Künstlerin auf ihren Siebdrucken ein kleines Denkmal gesetzt.

Ungewöhnliche Ei-Form

Etwas freier hat Andrzej Irzykowski das Thema interpretiert. Ihn reizte die – in der Kunstszene ungewöhnliche – Form des Eis. Eine ovale Vorlage gestalten, das war für den bekannten und vielseitigen Künstler so reizvoll, dass er gleich zehn unterschiedliche „Ostereier“ schuf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...