Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Peter Weiß: "Es macht mir immer noch sehr viel Spaß"

LÜNEN Seit zehn Jahren arbeitet Peter Weiß als Bezirkstrainer, ehemals für den Ruhr-Bezirk, nun auch für den fusionierten Tennisbezirk Ruhr-Lippe. Für Westfalen-Tennis sprach Simon Kottmann mit dem staatlich geprüften Tennislehrer und diplomierten Sportmanager, der im Besitz der A-Lizenz des DTB ist.

Peter Weiß: "Es macht mir immer noch sehr viel Spaß"

Peter Weiß feiert Sonntag (17. 8.) seinen 40. Geburtstag. Tennis bestimmt sein Leben.

Eine ganze Menge. Als Regionaltrainer bin ich grob gesagt für die Organisation der Trainingsarbeit auf Bezirks- und Kreisebene zuständig. Außerdem ist der Regionaltrainer das Bindeglied zwischen Bezirk und Verband.

Was bedeutet das genau? Peter Weiß: Zur Hälfte bedeutet das zunächst Trainingsarbeit auf dem Platz. 40 Prozent verwende ich für die Organisation des Bezirks und der Kreise und die Kommunikation mit dem Verband. Der Rest ist der zeitliche Anteil von Betreuungen und Turnierreisen. Bei 25 Wochenstunden auf dem Platz sind es in der Woche rund 50 Arbeitsstunden, mal etwas mehr, mal etwas weniger.

Das setzt natürlich auch eine große Liebe zum Tennissport voraus. Peter Weiß: Na klar. Aber es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Wenn es möglich ist, spiele ich ja auch selber noch. Allerdings schaffe ich wegen der knappen Zeit höchstens noch die Mannschaftsspiele. Und wegen eines Muskelfaserrisses kann ich in der Saison leider nicht spielen.

Wie sind Sie zum Tennis gekommen?

Peter Weiß: Das ist schon einige Zeit her. Im Grunde durch das Fernsehen. Damals spielten Björn Borg und Vitas Gerulaitis. Ich war sofort Feuer und Flamme. Erst im Fernsehen zuschauen und dann ging es auf den Platz. Als in Gahmen der Verein gegründet wurde, ich glaube es war `81, bin ich sofort eingetreten. Zu Fuß hatte ich es gerade mal fünf Minuten weit. Dort bin ich übrigens immer noch Mitglied. (...)

Wieviele Teams Peter Weiß trainiert, und wie die Zusammenarbeit zwischen Bezirk und Kreisen funktioniert, können Sie im ausführlichen Interview im Lokalsport der Donnerstagausgabe der Lüner Ruhr Nachrichten lesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Der Lüner SV ist auf Stürmersuche

Lünen Normalerweise verfügt der Lüner SV über eine starke Offensive. Vor dem Heimspiel gegen den TuS Sinsen droht dem LSV allerdings ein Stürmerproblem. Die beiden Stammkräfte fallen wohl aus. Das System bleibt offen.mehr...

Fußball

Lüner Fußballer Sandro Plechaty: „Die Bundesliga ist weiterhin mein Ziel“

Lünen Sandro Plechaty hat es weit geschafft. Er hat in der Jugend in der Bundesliga-West und bei den Senioren in der Regionalliga gekickt. Aktuell ist der Lüner beim FC Schalke 04 unter Vertrag. Doch das könnte sich bald ändern.mehr...

Fußball

Westfalia Wethmar startet erfolgreich

Wethmar Die Fußballer des TuS Westfalia Wethmar haben am Dienstagabend mit einem Sieg gegen den SV Preußen Lünen den Wethmarer Wintercup eröffnet. Baustellen gibt es dennoch.mehr...

Fußball

Ein Cup zum Wethmarer Jubiläum

Wethmar Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Dazu hat der Verein auch ein kleines Fußballturnier geplant.mehr...

Handball: Kreispokal

"Cobras" weiter, Brambauer raus – Die Ergebnisse

Oberaden/Lünen/ Ab ins Final Four: Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden stehen im Halbfinale, mussten gegen den Soester TV aber hart kämpfen. Brambauer scheidet bereits in der 3. Runde des Kreispokals aus. Auch für die Handballerinnen des VfL gab es ein frühes Aus.mehr...