Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pikrinsäure: Zwei Lüner Schulen evakuiert

LÜNEN Explosionsalarm an zwei Lüner Schulen: An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule und am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ist gefährliche Pikrinsäure gefunden worden. Die Chemikalie ist im trockenen Zustand explosiv. Zur Sicherheit wurden beide Schulen evakuiert.

Pikrinsäure: Zwei Lüner Schulen evakuiert

Nachdem an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ein Restbestand von etwa 100 Gramm Pikrinsäure gefunden wurden, mussten rund 300 Schüler das ehemalige Realschulgebäude verlassen. Die Polizei sperrte das Gebäude ab.

Ein erster Alarm ging von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule aus: Vorsorglich mussten nach der 5. Stunde (12.35 Uhr) rund 300 Schüler und Schülerinnen der das ehemalige Realschulgebäude verlassen. Die Polizei sperrte das Gebäude. „Die Gefahr schätze ich als gering ein“, erklärte Martin Kobbe, Gefahrstoffbeauftragter der Gesamtschule.

Am Nachmittag meldete das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, dass dort ebenfalls die gefährliche Pikrinsäure gefunden worden sei. "Die Substanz befand sich in einem 100-Milliliter-Gefäß", sagte Eberhard Rieß, Leiter der Abteilung öffentliche Ordnung. Am Flaschenhals habe man Kristalle der Substanz entdeckt. Zur Sicherheit schickten die Verantwortlichen auch hier die Schüler der Nachmittagskurse nach Hause.

In beiden Fällen wurde das Landeskriminalamt mit seinen Sprengstoffexperten informiert. Sie sollten die Flaschen begutachten. Da in ganz NRW Schulen aufgerufen waren, ihre Pikrinsäure-Bestände zu überprüfen, wurden die Experten mehrfach alarmiert. Daher treffen sie erst am Donnerstag in Lünen ein. Der Unterricht, betonte Stadtsprecher Reinhold Urner, gehe am Donnerstag normal weiter. Lediglich die Chemiesäle blieben gesperrt.

Darüber hinaus meldeten zwei weitere Schulen Pikrinsäure in ihren Beständen. Dort würde sie jedoch sachgemäß gelagert und sei deshalb ungefährlich, so Eberhard Rieß.

Pikrinsäure ist im kristallinen, also trockenen Zustand gefährlich. „Das ist hier aber nicht der Fall“, so Kobbe weiter. Wird die Säure mit Wasser aufbewahrt, ist sie ungefährlich. Lediglich eine kleine Schicht sei nicht von Wasser bedeckt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...