Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue Spender

"Pizza Hall" unterstützt Delfintherapie von Dario

LÜNEN Das Schicksal von Dario Fröhner lässt viele Menschen nicht kalt. Sie wollen mithelfen, dass der Elfjährige eine weitere Delfintherapie absolvieren kann. Auch die Besitzer der "Pizza Hall" haben sich etwas einfallen lassen.

"Pizza Hall" unterstützt Delfintherapie von Dario

Ertrinkungskind Dario

Nach unseren Berichten über Dario, der vor acht Jahren in einem Gartenpool fast ertrunken wäre und seitdem schwerstbehindert ist, meldeten sich weitere Spender. Beispielsweise die Eheleute Yazir, denen die "Pizza Hall" in Horstmar gehört.

Ein Freund hatte in unserer Zeitung Darios Geschichte gelesen und Yavuz Yazir gefragt, ob er nicht eine Spendenaktion starten könne. "Wir sind immer offen für solche Hilfen", so Yazir, der im vergangenen Jahr mit einer anderen Firma für den Kinderhospizdienst gespendet hatte.

An die Öffentlichkeit appelieren Er fühle sich als Unternehmer verantwortlich für die Gesellschaft und möchte an die Öffentlichkeit appellieren, auf Menschen aufmerksam zu werden, die Hilfe benötigen.

Und so will er ab Montag, 17. August, einen Monat lang für jeden Bon, der in der "Pizza Hall" anfällt, 50 Cent für Dario spenden. "Bons werden für die Bestellungen, die wir außer Haus liefern, an unsere Pizzabäcker gegeben", erläutert Yazir.

Er hofft, dass in dem Monat möglichst viele Bestellungen in der "Pizza Hall" an der Scharnhorststraße eintreffen, damit er dann auch viel Geld auf das Spendenkonto für Dario einzahlen kann. Dazu soll auch die neue Speisekarte beitragen, die ab 22. August gültig ist. Seit neun Monaten gibt es die "Pizza Hall", in der Firide und Yavuz Yazir drei Mitarbeiter beschäftigen.

Darios Mutter Bea Fröhner freut sich sehr über die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung und Geschäftswelt. Denn sie weiß, wie gut Dario die Delfintherapie in der Türkei getan hat. "Danach habe ich mein Kind das erste Mal wieder lachen sehen und Dario reagierte auch viel mehr auf die Umgebung", erzählt sie. Die Therapie wird vom Verein "Schneewittchen e.V." bezahlt, aber die Reisekosten für die Familie in Höhe von 3000 Euro müssen durch Spenden finanziert werden. Und da zählt jeder Euro, damit Dario mit Hilfe der Delfine weitere Fortschritte machen kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Themen der Sonntagszeitung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.mehr...

Parteitag hat entschieden

Norbert Janßen ist neuer SPD-Vorsitzender in Lünen

Lünen Die Lüner SPD hat einen neuen Vorsitzenden: Die 98 Delegierten des Stadtverbandsparteitages wählten Norbert Janßen am 20. Januar zum Nachfolger von Michael Thews. Das Ergebnis fiel knapp aus.mehr...

Kleinsporthalle in Brambauer

Eröffnung mit vielen Gästen

Lünen Die Freude in der Schulgemeinde und bei allen Beteiligten ist groß – die neue Kleinsporthalle an der Realschule Brambauer ist endlich fertig. So sieht die neue Halle, die künftig auch von Vereinen genutzt wird, aus. mehr...

Feuerwehr zog Bilanz für 2017

An 365 Tagen im Jahr einsatzbereit für die Menschen in Lünen

Lünen Retten, Löschen, Bergen, Schützen: Mit diesen Schlagworten werden die Aufgaben der Feuerwehr beschrieben. 2017 haben die Feuerwehrleute das in zahlreichen Einsätzen umgesetzt. Einmal mussten sie sogar bei der Polizei löschen. Ein Großeinsatz fand jenseits der Stadtgrenze statt. Ein Rückblick in Bildern.mehr...

Abschied von Lünen Ende September

Pfarrer Kreiss verlässt die St.-Marien-Gemeinde

Lünen Diese Nachricht wird manchen überraschen: Pfarrer Clemens Kreiss wird kurz vor seinem 60. Geburtstag die Lüner St. Marien-Gemeinde verlassen und etwas Neues beginnen. Und zwar in einer anderen Stadt.mehr...

Entwurzelte Bäume

Aufräumen nach Sturm im Lüner Südpark

Lünen Sturm Friederike bescherte den Südparkfreuenden eine Menge Arbeit. Einige Bäume im Park sind umgestürzt, von anderen sind Äste abgebrochen und liegen auf den Wegen. Am Freitagmorgen waren Vertreter des Vereins und Bürgerarbeiter schon im Park mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Auch in der Großgemeinde St. Marien wütete der Sturm.mehr...