Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Festakt und Schulfest

Profilschule Brambauer feierte 100. Geburtstag

LÜNEN Im Rahmen eines Festprogramms, gespickt mit musikalischen- und geschichtsträchtigen Darbietungen aus dem Schulalltag stieß die Profilschule Brambauer mit Gästen aus benachbarten Schulen, Politikern und Brambauer Geschäftsleuten am Freitagabend auf das 100-jährige Bestehen an.

/
Recht hoch im Kurs standen beim Schulfest die gemixten Cocktails.

Einen Blick in die Chronik »100 Jahre Profil Schule Brambauer« wagten beim festakt (von links) Lars Trzecinski (2. Konrektor der Realschule Brambauer), Hajo Wulf (stell. Rektor der Realschule Brambauer), Reinhold Bauhus (Schulleiter Profil Schule Brambauer) sowie Schulmeister Wolfgang Remes.

 Einleitend mit „Another day in paradise“ und einem Musikstück der Theatergruppe (Leitung Tanja Thiel) wagte Profilschulleiter Reinhold Bauhus eine Zeitreise durch die letzten 100 (Schul-)Jahre. Vor 100 Jahren begann die Grundsteinlegung, ein Jahr später begann mit der Fertigstellung der evangelischen Moltkeschule die Erfolgsgeschichte der heutigen Profilschule Brambauer.

Profilschule feiert Geburtstag

Die Mitglieder des aktuellen Kollegiums, verkleidet als »Time-warp«-Gruppe, sorgten zum Festaktausklang für so manche Lacher und luden die Gäste zum Mittanzen ein.
Leicht kostümiert und gute Laune herrschte beim Wertmarkenverkauf.
Tobias Koch versuchte sein Glück beim Minigolf.
Recht hoch im Kurs standen beim Schulfest die gemixten Cocktails.
Einen Blick in die Chronik »100 Jahre Profil Schule Brambauer« wagten beim festakt (von links) Lars Trzecinski (2. Konrektor der Realschule Brambauer), Hajo Wulf (stell. Rektor der Realschule Brambauer), Reinhold Bauhus (Schulleiter Profil Schule Brambauer) sowie Schulmeister Wolfgang Remes.
Die im „50er-Jahre“ Lock verkleideten Profilschullehrerinnen versorgten die Schulfestbesucher mit leckeren Köstlichkeiten.
Eine Abordnung des Musikcorps Brambauer sorgte während der Festakteröffnung für musikalische Begleitung.
In den letzten hundert Jahren wechselte die heutige Brambauer Profil Schule mehrmals den Namen.
„Schulmeister“ Wolfgang Remes (rechts) stellte nochmals die strengen Schulregeln zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Vordergrund.
Die legendäre- und nachgespielte Schulkonferenz zur Einführung der Ganztagsschule bzw. des Ganztagsschulbetriebs in der Profil Schule Brambauer aus dem Jahre 1987 mit dem ehemaligen Schulleiter Bernd Seidler (rechts).
Eine Vielzahl an Ehrengästen begeisterten sich am stimmungsvollen Festakt zum 100-jährigen Jubiläum der Profil Schule Brambauer.

Im Jahre 1968, mit Auflösung der Volksschulen, stieg die Brambauer Achenbachschule zur größten Hauptschule innerhalb des Kreises Unna auf. Über 900 Schüler in den „70er“ Jahren mündeten in einem Schichtbetrieb für Lehrer. 1980 folgte die Einführung des 10. Pflichtschuljahrs. Ab 1982 endete vorerst der Höhenflug, sinkende Schülerzahlen zwingen zum Handeln. Die Gründung einer integrativen Lerngruppe (2005) sowie mit den derzeitigen 260 Schülern, aufgeteilt in zwölf Klassen, sei die derzeitige Profilschule Brambauer, laut Schulleiter Reinhold Bauhus gut aufgestellt.

 Einen Schritt in die Vergangenheit wagte auch „Schulmeister“ Wolfgang Remes, der mit den Jahrgängen fünf und sechs die Schulregeln zu Beginn des 20. Jahrhunderts nachspielte. Drill, Rohrstock, Mädchen vor Jungen, Respekt und Anstand zählten zum Tagesgeschäft. Der  Beigeordnete Horst Müller-Baß wies in seinem Grußwort nochmals auf die zahlreichen zurückliegenenden Schulreformen hin und warb zugleich für die Entstehung bzw. Umsetzung der angedachte Sekundarschule. Sie sei ein Gewinn für die Schullandschaft. Einen echten Höhepunkt hielten sich die Organisatoren bis zum Schluss auf. Die Mitglieder des aktuellen Kollegiums, kostümiert und verkleidet als Gruppe „Time - warp“, sorgten mit ihren wilden Tänzen für Begeisterungsstürme im Publikum.Einen Tag nach dem Festakt 100 Jahre Profilschule Brambauer, mit zahlreichen Ehrengästen, stand am Samstag das Schulfest an. Statt langer Festreden ging es recht zügig und munter zur Sache. Torwandschießen, Minigolf, ein Schminkstand, ein Angelwettbewerb, Dosenwerfen, Seilchenspringen oder ein Wassermünzenwurf, nicht nur die Profilschüler hatten die Qual der Wahl.  In den Spielpausen konnten sich die Kids mit Grill- und türkischen Spezialitäten versorgen. Ebenso kamen die „süßen Mäuler“ nicht zu kurz. Regen Zulauf verspürte auch die Cocktailbar. Die Schulfesterlöse fließen nach Auskunft der Schulleitung in die Kasse der Profilschule Brambauer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...

Folgen des Feuers in der Dorfstraße

Wohnung ist nach Tiefgaragenbrand komplett verrußt

Lünen Die Familie von Sleiman Adel hatte Glück: Beim Feuer in der Tiefgarage ihres Mietshauses kamen sie unverletzt davon. Dennoch sind die Folgen des Brandes für sie verheerend.mehr...

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...