Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Projektwoche an der Ludwig-Uhland-Realschule

/
So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.
So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.

Foto: Carolin Rau

Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Ganz schön aufgeregt vor ihrem Auftritt waren die Fünft- und Sechstklässler aus der Tanz-AG.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Ganz schön aufgeregt vor ihrem Auftritt waren die Fünft- und Sechstklässler aus der Tanz-AG.

Foto: Carolin Rau

Seit September ist die Realschule eine "Schule ohne Rassismus". Passend dazu hat die Projektgruppe um (v.l.) Michelle, Caner und Dominik mit Acrylfarben dieses Motiv an eine Wand gemalt.
Seit September ist die Realschule eine "Schule ohne Rassismus". Passend dazu hat die Projektgruppe um (v.l.) Michelle, Caner und Dominik mit Acrylfarben dieses Motiv an eine Wand gemalt.

Foto: Carolin Rau

Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Diese fünf Mädels führten vor viel Publikum den sogenannten Cup-Song auf. Einen rhytmischen Song mit Gesang, bei dem sie ihre Becher im Takt bewegten.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Diese fünf Mädels führten vor viel Publikum den sogenannten Cup-Song auf. Einen rhytmischen Song mit Gesang, bei dem sie ihre Becher im Takt bewegten.

Foto: Carolin Rau

„Es war wirklich toll und erlebnisreich. Für mich war es total schön, durch die Schule zu laufen und alle Schüler lachen zu sehen“, resümierte Schulleiterin Katja Pinkerneil-Hilff bei der Abschlussveranstaltung, die gleichzeitig Schulfest war.
„Es war wirklich toll und erlebnisreich. Für mich war es total schön, durch die Schule zu laufen und alle Schüler lachen zu sehen“, resümierte Schulleiterin Katja Pinkerneil-Hilff bei der Abschlussveranstaltung, die gleichzeitig Schulfest war.

Foto: Carolin Rau

Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Zur Begrüßung sang diese Gruppe das Lied "Chöre" von Mark Forster.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Zur Begrüßung sang diese Gruppe das Lied "Chöre" von Mark Forster.

Foto: Carolin Rau

Zwölf Schüler haben in der Projektwoche einen Globus gemalt, um den sich eine Menschenkette reiht, auf einer regenbogenfarbenen Flagge steht der Schriftzug „Vereint gegen Rassismus“, darunter die Symbole der Weltreligionen.
Zwölf Schüler haben in der Projektwoche einen Globus gemalt, um den sich eine Menschenkette reiht, auf einer regenbogenfarbenen Flagge steht der Schriftzug „Vereint gegen Rassismus“, darunter die Symbole der Weltreligionen.

Foto: Carolin Rau

So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.
So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.

Foto: Carolin Rau

Aus Pappmache bastelte eine Projektgruppe lustige und bunte Figuren.
Aus Pappmache bastelte eine Projektgruppe lustige und bunte Figuren.

Foto: Carolin Rau

„Wir haben erst die Flügel auf Holz gezeichnet, sie mit einem Kattermesser ausgeschnitten und angemalt“, erklärt Elias (l.) aus der 5cm wie er gleich mehrere Holzflugzeuge gebaut hat, die sogar kurz fliegen können. „Die Woche war echt cool“, sind er und seine Klassenkameraden Niklas und Christopher (r.) sich einig.
„Wir haben erst die Flügel auf Holz gezeichnet, sie mit einem Kattermesser ausgeschnitten und angemalt“, erklärt Elias (l.) aus der 5cm wie er gleich mehrere Holzflugzeuge gebaut hat, die sogar kurz fliegen können. „Die Woche war echt cool“, sind er und seine Klassenkameraden Niklas und Christopher (r.) sich einig.

Foto: Carolin Rau

Emily (v.l.), Nadine, Alina und Joline machten gehörten zur Masken-Projektgruppe. „Wir haben Gips auf Gesicht gelegt und als er getrocknet war, haben wir die Masken angemalt und dekoriert. Das hat echt Spaß gemacht“, freut sich Emily und zeigt ihre Maske, aus der sie einen schaurigen Clown gestaltet hat.
Emily (v.l.), Nadine, Alina und Joline machten gehörten zur Masken-Projektgruppe. „Wir haben Gips auf Gesicht gelegt und als er getrocknet war, haben wir die Masken angemalt und dekoriert. Das hat echt Spaß gemacht“, freut sich Emily und zeigt ihre Maske, aus der sie einen schaurigen Clown gestaltet hat.

Foto: Carolin Rau

Die Projektgruppen boten ein großes Angebot im Bereich Kunst – unter anderem das Basteln von Gipsmasken.
Die Projektgruppen boten ein großes Angebot im Bereich Kunst – unter anderem das Basteln von Gipsmasken.

Foto: Carolin Rau

Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.

Foto: Carolin Rau

Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.

Foto: Carolin Rau

Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.

Foto: Carolin Rau

Bunte Drachen schmücken nun das Foyer der Ludwig-Uhland-Realschule. Auch sie wurden in der Projektwoche gebastelt.
Bunte Drachen schmücken nun das Foyer der Ludwig-Uhland-Realschule. Auch sie wurden in der Projektwoche gebastelt.

Foto: Carolin Rau

So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Ganz schön aufgeregt vor ihrem Auftritt waren die Fünft- und Sechstklässler aus der Tanz-AG.
Seit September ist die Realschule eine "Schule ohne Rassismus". Passend dazu hat die Projektgruppe um (v.l.) Michelle, Caner und Dominik mit Acrylfarben dieses Motiv an eine Wand gemalt.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Diese fünf Mädels führten vor viel Publikum den sogenannten Cup-Song auf. Einen rhytmischen Song mit Gesang, bei dem sie ihre Becher im Takt bewegten.
„Es war wirklich toll und erlebnisreich. Für mich war es total schön, durch die Schule zu laufen und alle Schüler lachen zu sehen“, resümierte Schulleiterin Katja Pinkerneil-Hilff bei der Abschlussveranstaltung, die gleichzeitig Schulfest war.
Während des gesamten Schulfestes gab es im Foyer Programm – ebenfalls einstudiert während der Projektwoche. Zur Begrüßung sang diese Gruppe das Lied "Chöre" von Mark Forster.
Zwölf Schüler haben in der Projektwoche einen Globus gemalt, um den sich eine Menschenkette reiht, auf einer regenbogenfarbenen Flagge steht der Schriftzug „Vereint gegen Rassismus“, darunter die Symbole der Weltreligionen.
So voll wie am Donnerstag war es selten im Foyer der Ludwig-Uhland-Schule an der Preußenstraße. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister strömten in die Realschule, um anzuschauen, was Schüler und Lehrer in einer dreitägigen Projektwoche erarbeitet haben.
Aus Pappmache bastelte eine Projektgruppe lustige und bunte Figuren.
„Wir haben erst die Flügel auf Holz gezeichnet, sie mit einem Kattermesser ausgeschnitten und angemalt“, erklärt Elias (l.) aus der 5cm wie er gleich mehrere Holzflugzeuge gebaut hat, die sogar kurz fliegen können. „Die Woche war echt cool“, sind er und seine Klassenkameraden Niklas und Christopher (r.) sich einig.
Emily (v.l.), Nadine, Alina und Joline machten gehörten zur Masken-Projektgruppe. „Wir haben Gips auf Gesicht gelegt und als er getrocknet war, haben wir die Masken angemalt und dekoriert. Das hat echt Spaß gemacht“, freut sich Emily und zeigt ihre Maske, aus der sie einen schaurigen Clown gestaltet hat.
Die Projektgruppen boten ein großes Angebot im Bereich Kunst – unter anderem das Basteln von Gipsmasken.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Viele schaurige, aber auch bunte Masken gestalteten die Schüler in einer Projektgruppe.
Bunte Drachen schmücken nun das Foyer der Ludwig-Uhland-Realschule. Auch sie wurden in der Projektwoche gebastelt.