Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RN-Teamcheck: Für Hassel geht es wieder um den Klassenerhalt

Einen neuen Namen hat sie schon. Aber hat sie auch eine neue Qualität? Die Teams der Fußball-Westfalenliga 2, die im vergangenen Jahr noch als Verbandsliga 2 firmierte, bereiten sich auf den Saisonstart am 17. August vor. Wir stellen Ihnen in den nächsten Ausgaben alle Mannschaften vor – im großen RN-Teamcheck. Heute: der SC Hassel.

/

Das Team: Trotz des gerade eben erreichten Klassenerhalts mit einer jungen Mannschaft bleibt der SCH seiner Linie treu. Durch die zahlreichen Neuzugänge, die durch die Bank unter 23 Jahre alt sind, verringerte sich der Altersdurchschnitt auf 20,4 Jahre. Dabei setzt der Klub besonders auf den eigenen Nachwuchs. Er zog vier Akteure in die "Erste" hoch.

Der Trainer: Frank Kandsorra tritt in seinem ersten Jahr bei den Gelsenkirchenern ein schweres Erbe an. Sein Vorgänger, der langjährige Verantwortliche Christoph Schlebach, hatte nahezu Ikonen-Status beim SC.

Die Vorsaison: Zwölfter der Verbandsliga 2, 36 Punkte, 40:56 Tore. 10 Siege, sechs Remis, 14 Niederlagen - nur drei Punkte besser als der erste Absteiger Lüner SV. Lange kämpfte Hassel gegen den Abstieg.

Die Zugänge: Kevin Adade (Vorwärts Kornharpen), Carsten Neuhaus (TuS Hordel), Marcel Radke (Erle 08), Timur Karagülmez (Wacker Bismarck), Pascal Vögeling, Turhal Emrah, Miroslav Gojkovic, Ersan Derin (alle eigene Jugend)

Die Abgänge: Sven Potthast (SV Dorsten-Hardt), Sören Schürer (SV Zweckel), Felix Sadlowski (FC 96 Recklinghausen), Daniel Bertram (SV Schermbeck), André Koch (SSV Buer), Tim Dosedahl (VfB Hüls), Claudio de Manna, Tim Grothuysen (beide Ziele unbekannt).

Das Saisonziel: Mit dem jungen Team und dem Ergebnis der Vorsaison kann das Ziel auch in dieser Saison nur Klassenerhalt heißen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Volleyball

LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Lünen/Oberaden Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Drei Strafstöße bei Niederaden – Die Ergebnisse

Lünen/Brambauer/Niederaden Gleich dreimal zeigte der Unparteiische in der Partie TuS Niederaden gegen PSV Bork auf den Punkt. Hinzu kam noch ein Eigentor. Der erste Spieltag in 2018 verlief also teilweise kurios. Lesen Sie hier, wie alle Partien ausgegangen sind.mehr...

Handball

Brambauers Damen holen wichtige Punkte

Brambauer/Lünen/Oberaden Die Verbandsliga-Damen des VfL Brambauer besiegen Schwerte/Westhofen und sammeln Punkte für den frühzeitigen Klassenerhalt. Einen wichtigen Sieg landeten die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden.mehr...