Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Radler Yannick Bergsma geht jetzt zur Eliteschule nach Berlin

NIEDERADEN Der 15-jährige Niederadener Yannick Bergsma wechselt nach den Sommerferien auf eine "Eliteschule des Sports". Die Werner-Selenbinder-Schule ist ein Schul- und Leistungszentrum in Berlin. Was ihn dort erwartet.

Radler Yannick Bergsma geht jetzt zur Eliteschule nach Berlin

Yannick Bergsma wechselt die Schule. Er geht nach Berlin und wird dort speziell gefördert.

Den Titel "Eliteschule des Sports" vergibt der Deutsche Olympische Sportbund an Einrichtungen, die schulische und sportliche Förderung optimal verknüpfen. Sportler wie Claudia Pechstein, Franziska van Almsick und Stefan Kretschmar sind dort zur Schule gegangen.

Um Schule und Sport gleichermaßen erfolgreich zu absolvieren, packt das Lüner Radsporttalent zum 1. September seine Koffer und wird dann in der Hauptstadt die Schulbank drücken.

Mit sechs Jahren begann Yannick mit dem Radsport. Mit sechs Jahren gewann er auch sein erstes Anfängerrennen. Dies war der Startschuss für viele Radrennen und noch mehr Trainingskilometer.

400 km die Woche auf dem Rad

Fünf bis sechsmal die Woche trainiert er, fährt zwischen 200 bis 400 Kilometer pro Woche mit dem Rad, macht außerdem Krafttraining und Dehnübungen. Einmal in der Woche fährt er zum Kadertraining des Landes NRW bis nach Kaarst-Büttgen auf die Radrennbahn.

Fast 20 Stunden nimmt sein Training pro Woche in Anspruch, die Zeit für die Rennen an den Wochenenden nicht eingerechnet. Da wird die Schule oft vernachlässigt.

Für Radfahrer und Eisschnellläufer

In Berlin soll alles anders werden. Dort wird Yannick eine 9. Klasse speziell für Radfahrer und Eisschnellläufer besuchen. Unterricht und Training sind eng aufeinander abgestimmt. Der Erwerb des Abiturs ist dort in 14 Schuljahren möglich. Wohnen wird er im angeschlossenen Internat. So entfallen für ihn auch die langen Wegstrecken zum Training, auf denen er oft im Auto seine Schulaufgaben gemacht hat. Am meisten freut er sich jedoch aufs Berliner Training. Gemeinsam quälen tut nicht so weh.

Gern wäre er auf eine Schule in der Nähe gegangen, aber in NRW gib es keine vergleichbare Einrichtung. Bisher fuhr Bergsma für den RSC 77 Schwerte. In Berlin wird er die Farben des SC Berlin vertreten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Simon Erling: „Natürlich spüren wir einen gewissen Druck“

Wethmar Als letzter der drei überkreislichen Fußballvereine startet der TuS Westfalia Wethmar am kommenden Sonntag in die Rückrunde der Meisterschaft. Wethmars Trainer Simon Erling sieht sich und sein Team in der Pflicht.mehr...

Fußball

Westfalias U23 stellt sich neu auf

Wethmar Personeller Wechsel beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar U23. Trainer Philipp Bremer tritt ab Sommer kürzer. Der Nachfolger steht bereits fest. mehr...

Fußball

Marius Speker: „Ich war geknickt“

Lünen Sein Kaderdebüt verpasste der Fußballer Marius Speker am vergangenen Sonntag noch. Nun will der 18-jährige Stürmer beim Lüner SV aber angreifen. mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Volleyball

LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Lünen/Oberaden Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.mehr...