Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Brutaler Überfall auf Sammler

Raub in Tegernsee-Villa: Hohe Strafen für Lüner

MÜNCHEN/LÜNEN Neuneinhalb und zehneinhalb Jahre Haft - den brutalen Raubüberfall auf ein betagtes Sammler-Ehepaar am Tegernsee müssen zwei Brüder aus Lünen mit hohen Strafen büßen. Das Landgericht München sprach die beiden wegen versuchten Mordes und schweren Raubes schuldig. Auch ein Dortmunder wurde verurteilt.

Raub in Tegernsee-Villa: Hohe Strafen für Lüner

Diese Villa am Tegernsee wurde im Januar 2014 überfallen.

Der Dortmunder, der die beiden Brüder zur Tat anstiftete, bekam eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren, ein Hehler aus Hagen erhielt eine Bewährungsstrafe von 22 Monaten.

Damit blieb das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Sie hatte für die beiden 49 und 42 Jahre alten Hauptangeklagten jeweils lebenslange Haft gefordert.

Ehepaar (73/76) mit Kabelbinder an Stühle gefesselt

Am 8. Januar 2014 waren die Brüder abends über die Terrasse in das Haus eingedrungen und hatten den Eigentümer mit Fußtritten verletzt. Sie fesselten den 73 Jahre alten Mann und seine schwer herzkranke 76-jährige Frau mit Kabelbindern an Stühle und befestigten diese an einem Türgriff.

Dann durchsuchten sie die Villa, packten Uhren und Schmuck für gut 250.000 Euro sowie Meißner Porzellan aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Wert von mehr als einer Million Euro in vorgefundene Taschen. Bevor sie flüchteten, ließen sie die Rollläden herunter, damit das Paar sich nicht bemerkbar machen konnte. Die Eheleute wurden aus ihrer hilflosen Lage erst nach gut 15 Stunden befreit.

„Sie haben die Opfer ihrem Schicksal überlassen“, betonte am Mittwoch der Vorsitzende Martin Rieder. „Es war vom Zufall abhängig, ob die Eheleute überlebten.“ Die Angeklagten ließen sich laut Rieder „von rücksichtslosem Gewinnstreben leiten“.

Brutaler Überfall am Tegernsee

Lüner angeklagt: Dramatische Aussagen vom Opfer

MÜNCHEN/LÜNEN Im Prozess gegen zwei Lüner Brüder und zwei weitere Personen vor dem Landgericht München II machte am Mittwoch eines der Opfer, der 73 Jahre alte Heinz J. seine Zeugenaussage. Seine Schilderungen des brutalen Raubüberfalls am Tegernsee im Januar 2014 sind dramatisch.mehr...

Teile der Beute gingen kaputt - Hehler bekam kalte Füße

Zu dem erhofften Reichtum kamen die Brüder und der Mann, der ihnen den Tipp gegeben hatte, durch den Raub nicht. Ein Teil des Porzellans ging beim Transport entzwei. Der von dem Anstifter als Hehler angeheuerte Kunsthändler aus Hagen bekam kalte Füße. Im Oktober 2014 wurden der Anstifter und der ältere Bruder festgenommen. Den jüngeren griff die russische Polizei im November 2014 in Smolensk auf.

Den Haupttätern kamen deren umfassende Geständnisse zugute. Auch sei immerhin ein Teil der Beute gefunden und zurückgegeben worden. Die Brüder bekannten sich zur Schadenswiedergutmachung und verpflichteten sich, ein Schmerzensgeld von 40.000 Euro zu zahlen.

Negativ wirkten sich für die beiden ihre Vorstrafen aus, drei bei dem Jüngeren und neun bei dem Älteren, der deshalb härter verurteilt wurde. Der Anstifter ist sogar in 17 Fällen vorbestraft, deshalb fiel sein Urteil vergleichsweise hoch aus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von dpa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...