Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arabisches Gedicht sollte Antisemitismus beweisen

Rechter Troll provoziert neues Mitglied der Jusos

Lünen Die Jungsozialisten aus Lünen sind ungewollt Teil der Debatte über „importierten Antisemitismus“ geworden. Ihr neuestes Mitglied hatte ein besonderes Gedicht auf Facebook gepostet.

Rechter Troll provoziert neues Mitglied der Jusos

DIe Jusos hatten Ärger mit einem Troll aus der rechten Ecke.

In den vergangenen Wochen hatten einige überregionale Medien deutschlandweit versucht, die Angst vor israelfeindlicher Stimmung durch eingewanderte Muslime zu schüren. Wohin das führen kann, musste nun auch Falyun Al-Dimashqi erfahren. Der 24-jährige Syrer lebt seit drei Jahren in Deutschland, macht eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration und besucht zwischendurch noch Deutschkurse.

Kurzum: „Er ist so was von integriert“, sagt Nina Kotissek, Vorsitzender der Jusos Lünen. Nicht nur deshalb war sie erfreut darüber, dass Al-Dimashqi sich den Jungsozialisten anschließen wollte und begrüßte ihn am 24. März auch öffentlich auf Facebook als Neumitglied.

Arabisches Gedicht

Diesen Post nahm ein User, der auf dem öffentlich einsehbaren Teil seines Facebook-Profils lediglich die Rede eines thüringischen AfD-Abgeordneten geteilt hat, zum Anlass, Al-Dimashqi Antisemitismus vorzuwerfen. Grund: Der Neu-Juso hatte auf seinem Facebook-Profil einen Text des syrischen Dichters Nizar Qabbani öffentlich – also für jedermann sichtbar – geteilt. Und zwar in Originalsprache. Dabei dürfte es sich um Qabbanis berühmtestes Gedicht gehandelt haben – gewidmet seiner Frau Balqis, die bei einem Anschlag in Beirut Anfang der 80er-Jahre ums Leben kam. Qabbani macht in diesem Gedicht die gesamte arabische Welt für ihren Tod verantwortlich, darunter auch Israel.

Nutzt man nun den Facebook-eigenen Übersetzungsdienst, könnte man aus den Textfragmenten durchaus eine Israel-Kritik herauslesen. Selbst das würde aber keinen Anti-Semitismus begründen, findet auch Nina Kotissek: „Er hat keine Probleme mit Juden oder mit Israel. Aber mit Leuten, die in Syrien schlimme Dinge tun.“ Und da passt das Gedicht von Nizar Qabbani, dem Zeit seines Lebens nie Antisemitismus vorgeworfen wurde, wiederum sehr gut.

„Wir freuen uns!“

Al-Dimashqi hat den Text mittlerweile auf „privat“, also nicht für die Öffentlichkeit sichtbar, gestellt. Er selbst zog es vor, nicht mit unserer Zeitung zu sprechen. „Er wird bei uns Mitglied, und plötzlich prasseln solche Vorwürfe über ihn herein, mit denen er weder gerechnet hat, noch etwas zu tun haben will. Ist doch klar, dass er verunsichert ist“, berichtet die Juso-Vorsitzende, die für das Neumitglied die Hand ins Feuer legen würde: „Nicht umsonst habe ich auf Facebook unter das Foto geschrieben: Wir freuen uns!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

Tipps für die Ferien: Drahteselmarkt und Britain-Pop

LÜNEN Pfingstferien in Nordrhein-Westfalen, zum ersten Mal seit 50 Jahren. Auch wenn das Veranstaltungsprogramm auch in Lünen im Ferienmodus ist, gibt es doch eine Reihe von Angeboten für den „Urlaub daheim“. Eine Übersicht.mehr...

rnImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen kosten die Stadt Lünen viel Geld

LÜNEN Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. In Lünen muss die Stadt immer mehr Geld für die Beseitigung der illegalen Müllkoppen aufwenden. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...

Lüner unterwegs mit Machete

Bundespolizei kontrolliert 20-Jährigen am Dortmunder Hauptbahnhof

Lünen Weil er sich so merkwürdig verhielt, fiel der Bundespolizei Samstagnacht ein Lüner am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Bei seiner Überprüfung fanden die Beamten Beunruhigendes. mehr...

Feuer in Recycling-Betrieb in Lünen

Einsatz dauerte mehr als 24 Stunden - Grundwasser in Gefahr

Lünen Mehr als 24 Stunden hat über Pfingsten ein Brand in einem Recyclingbetrieb im Industriegebiet an der Frydagstraße in Lünen die Feuerwehr beschäftigt. Kritisch war der Einsatz, weil das Löschwasser nicht in die Kanalisation fließen durfte. 66 Feuerwehrleute und mehrere Behörden waren vor Ort im Einsatz.mehr...

Niederadener Schützen feiern ganz groß

Das ganze Dorf ist auf den Beinen

Lünen Das Wochenende in Niederaden steht ganz im Zeichen des Schützenfestes, das ganze Dorf ist auf den Beinen. Begonnen hat das Fest mit einem ökumenischen Gottesdienst am Freitag. Gefeiert wird noch noch bis einschließlich Montag, dann ist Dorfabend. Hier sind Bilder von dem großen Fest.mehr...

Horstmarer See: Wasserqualität ist ausgezeichnet

Bestnote für den Badesee in Lünen

LÜNEN Der Wetterbericht verspricht strahlenden Sonnenschein. Dazu passt diese gute Nachricht: Die Wasserqualität des Horstmarer Sees ist „ausgezeichnet“. Bei der Überprüfung der Badeseen durch die Gesundheitsämter gab es für den Lüner See die Bestnote - mit einer klitzekleinen Einschränkung.mehr...