Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trianel in Lünen

Rechtsstreit um Kraftwerk landet vor höchster Instanz

LÜNEN Der jahrelange Rechtsstreit um das Trianel-Kohlekraftwerk im Stummhafen ist in der höchsten Instanz angekommen. Zuletzt hatte das Oberverwaltungsgericht Münster zugunsten des Lüner Kraftwerks geurteilt. Jetzt muss das Bundesverwaltungsgericht entscheiden.

Es geht darum, ob gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster vom 16. Juni 2016 zugunsten des Kraftwerks noch eine Revision möglich ist oder nicht. Der 8. Senat des OVG hatte die von der Bezirksregierung Arnsberg erteilten Genehmigungen für den Kraftwerksbetrieb für rechtens erklärt und eine Revision gegen dieses Urteil nicht zugelassen.

Das wollte der klagende Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) nicht hinnehmen und legte Beschwerde ein. Über diese Beschwerde musste zunächst erneut das OVG Münster entscheiden – und wies sie erwartungsgemäß zurück, wie Pressesprecher Ulrich Lau auf Anfrage mitteilte.

Revision würde Neuverhandlung bedeuten

Jetzt liegt der Fall beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Lässt es die Revision zu, müsste erneut verhandelt werden. Lehnt es die Revision ab, ist das OVG-Urteil vom Juni rechtskräftig. „Wann in diesem Verfahren mit einer Entscheidung gerechnet werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar“, erklärte die Pressestelle des Bundesverwaltungsgerichts auf Anfrage.

LÜNEN/MÜNSTER Den ganzen Tag lief die mündliche Verhandlung in Sachen Trianel-Kraftwerk am Oberverwaltungsgericht in Münster. Jetzt hat das Gericht entschieden: Die Klage gegen das Lüner Kraftwerk wurde abgewiesen. Ein großer Triumph für Trianel - doch der Rechtsstreit geht weiter. Der Verlauf der Verhandlung zum Nachlesen in unserem Ticker.mehr...

Lehnt auch das Bundesverwaltungsgericht die Revision ab, wäre Kraftwerksbetreiber Trianel seinem Ziel, endgültige Rechtssicherheit für die 750-Megawatt-Anlage im Stummhafen zu erlangen, ein großes Stück näher gekommen. Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ist allerdings noch ein weiteres Verfahren anhängig, ebenfalls mit dem BUND als Kläger. Die Umweltschützer wollen die wasserrechtliche Genehmigung für das Kraftwerk zu Fall bringen. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

In dem Verfahren vor dem OVG Münster ging es hingegen um den Immissionsschutz. Die besonders geschützten Cappenberger Wälder könnten die Zusatzbelastungen durch das Kraftwerk aufgrund der besonderen Bodenbeschaffenheit und der hydrologischen Verhältnisse dort verkraften, hatte das OVG geurteilt. Aus Sicht des BUND ist diese Auffassung nicht nachvollziehbar

Betriebsgenehmigung war rechtens

Nach Trianel-Urteil: Das sagen Lünens Parteien

LÜNEN Das Trianel-Kraftwerk in Lünen durfte ans Netz. Die Betriebsgenehmigung war rechtens. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden. Bleibt die Frage: Was sagen Politiker, Bürgerinitiativen und andere Gruppen nach diesem Urteil? Wie äußerst sich Trianel selbst? Hier die Übersicht.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...