Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stau nervt Autofahrer in Lünen

Rohrbruch legt Verkehr an der Königsheide lahm

Lünen/Dortmund/Waltrop. Böse Überraschung am Mittwochmorgen für alle, die in Brambauer mit dem Auto Richtung Autobahn unterwegs waren – die Straße Königsheide war abgesperrt. Das hatte erhebliche Folgen – Ende unklar.

Rohrbruch legt Verkehr an der Königsheide  lahm

Lange Autoschlangen in Waltrop auf der Altenbruchstraße vor der Ampelkreuzung Mengeder-/ Leveringhäuser Straße. Foto: Tamina Forytta

So manch ein Autofahrer wird geflucht haben: In Höhe der Achenbachstraße ging es nicht mehr weiter. Die Umleitungsstrecke über Waltrop (Kreuzung Altenbruch-/Leveringhäuser Straße) war zur Stoßzeit komplett überlastet, lange Staus die Folge. Ein Grund ließ sich nicht ausmachen, kein Unfall, keine geänderte Ampelschaltung.

Verwirrung bei den Verantwortlichen

Grund für die böse Überraschung: Ein Wasserrohrbruch auf der Königsheide in Höhe der Hausnummer 298.

Die Verantwortlichen in Lünen waren genauso überrascht wie die Autofahrer: Am Morgen vermochten zunächst weder Stadt noch Stadtwerke etwas zum Grund der Sperrung zu sagen. Die Polizei konnte nur sagen, dass sie keinen Grund für eine Sperrung habe.

Des Rätsels Lösung: Weil der Rohrbruch auf Dortmunder Gebiet liegt, ist die Dortmunder Netz GmbH (Donetz), eine hundertprozentige Tochter von Versorger DEW 21, zuständig. Dort erklärte man am Mittwoch auf Nachfrage folgendes: Zu dem Rohrbruch sei es am Dienstagabend gekommen. Die Straße sei seit Mittwochmorgen abgesperrt. Und weil diese offenbar großflächig unterspült ist, ist Stand jetzt noch völlig unklar, wann die Straße wieder freigegeben werden kann. Die Reparaturarbeiten laufen noch.

Dauer noch unklar

Betroffen von dem Rohrbruch seien insgesamt sechs Häuser, eine Gärtnerei und zwei Bauernhöfe. Die Betroffenen werden vor Ort mit Trinkwasser versorgt.

Auch auf Busfahrer hat der Wasserrohrbruch Auswirkungen: Die Buslinie 474 ab Haltesteller Stofferstraße in Richtung Brambauer eine Umleitung über Emscherallee, Schwieringhausen nach Brambauer und zurück. Das bedeutet: In beiden Fahrrichtungen entfallen die Halstellen „Im Siesack“, „Brockenscheidter Weg“, „Achenbachstraße“ und „Schulenkampstraße“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit an Lüner Schulen

Neue Kiss & Go-Zone an der Overbergschule

Lünen Das Prinzip Kiss & Go ist vielen vom Flughafen bekannt. Ein kurzer Kuss, aus dem Auto und tschüss. Mit dieser Methode soll in Lünen jetzt auch das Verkehrschaos vor Grundschulen beseitigt werden.mehr...

Brand im Industriegebiet Frydagstraße

Polizei sucht weiter nach der Ursache

Lünen Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr am Sonntag aus, als ein Recyclingbetrieb in Brand stand. Die Polizei schließt Fremdverschulden derzeit aus.mehr...

Unfall in Lünen-Süd: Radfahrer schwer verletzt

Rettungshubschrauber an der Alsenstraße im Einsatz

LÜNEN Schwer verletzt wurde ein Radfahrer bei einem Unfall auf der Alsenstraße in Lünen-Süd. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Wie es zu dem Unfall kam, ist bisher nicht klar. Ein Alkoholtest brachte jedoch ein erstaunliches Ergebnis.mehr...

Gesundheits-Campus in Lünen

Hochschul-Start im Herbst nimmt Formen an

Lünen Wo früher Kühe und Schweine geschlachtet wurden, sollen bald Studenten büffeln. Es gibt schon Anmeldungen – und auch in den Umbau des Gebäudes kommt mittlerweile Bewegung.mehr...

Open-Air-Veranstaltungen am Wochenende

Drahteselmarkt und Käfertreffen in Lünen

LÜNEN Der Wetterbericht verspricht ein perfektes Wochenende: Beste Rahmenbedingungen für zwei Veranstaltungen am Wochenende in Lünen. Fahrzeuge mit zwei und vier Rädern stehen dabei im Mittelpunkt.mehr...

50 Jahre Fachabteilung für Anästhesie am Klinikum Lünen

High-Tech überwacht Narkosen

Lünen Ob kleine Eingriffe oder hochkomplexe Operationen, ohne Narkose wären sie nicht möglich. Dafür sorgt seit 50 Jahren die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizinen des Klinikums Lünen. Die Ärzte geben Narkosen nicht nur in den sieben OP-Sälen, sie arbeiten als Notfallmediziner des Rettungshubschraubers auch mitten auf der Autobahn.mehr...