Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD ruft Stodollick als Kandidaten aus

LÜNEN Jetzt ist es offiziell: Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick soll bei der Kommunalwahl 2009 als Kandidat der SPD antreten. Einstimmig hat der Lüner Stadtverbandsvorstand am Donnerstagabend beschlossen, den 59-Jährigen als Kandidaten vorzuschlagen. Die endgültige Entscheidung fällt auf der Wahlgebietsdelegiertenkonferenz der Lüner Sozialdemokraten am 18. Oktober.

/
Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick.

Demonstrierten den Schulterschluss (v.l.): SPD-Stadtverbandsvorsitzender Jürgen Kleine-Frauns, Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick, Stadtverbandsvize Bernd V. Köster und Fraktions-Vize Hugo Becker.

Das Votum für Stodollick bestätigte, was die Ruhr Nachrichten bereits exklusiv berichtet hatten: Parteispitze und Bürgermeister haben ihren Frieden miteinander geschlossen. Bei den Kommunalwahlen 1999 und 2004 waren SPD und Stodollick noch gegeneinander in den Wahlkampf gezogen. Sozialdemokrat Stodollick hatte 1999 aus seinem damaligen Amt als Stadtdirektor gegen SPD-Bürgermeisterin Christina Dörr-Schmidt kandidiert - und diese besiegt.Böses Blut zwischen SPD und Stodollick

Die Kandidatur und das Wahlergebnis sorgten für böses Blut zwischen der Lüner SPD und ihrem Mitglied Hans Wilhelm Stodollick. 2004 schickten die Sozialdemokraten den früheren Stadtdirektor Dr. Rudolf Salmen ins Rennen - und erlebten ein noch größeres Trauma, denn Salmen errichte nicht einmal die Stichwahl.

"An der Tatsache, dass Hans Wilhelm Stodollick 1999 und 2004 gegen SPD-Bewerber gewonnen hat, kommt man nicht vorbei", sagte Stadtverbandsvorsitzender Jürgen Kleine-Frauns. Als Parteivorstand habe man aber die Aufgabe zu analysieren, "in welcher Konstellation man die besten Chancen hat".Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen

Diese besten Chancen sieht die SPD nun gemeinsam mit und nicht mehr gegen Stodollick. "Man muss die Fehler der Vergangenheit nicht 30 Jahre lang wiederholen", meinte SPD-Fraktionsvize Hugo Becker. Er betonte, dass nicht allein Machtkalkül die SPD geleitet habe. Vielmehr sei es auch die Übereinstimmung in vielen inhaltlichen politischen Fragen und die persönliche Annäherung.

"Konfliktfähigkeit ist nicht nur die Begabung, einen Konflikt durchstehen zu können, sondern auch die Fähigkeit, ihn zu überwinden", hob Stodollick hervor. Er kandidiere für die SPD "in Erwartung großer Unterstützung."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...