Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sanierung: Brambauer Freibad ist auf einem guten Weg

BRAMBAUER Das Freibad sieht aus, als ob eine Horde wildgewordener Elefanten verrückt gespielt und Party gemacht hätte. Paul Jahnke sieht aus, als ob der Umbau des Freibads am 31. Oktober genau da stehen würde, wo er stehen sollte, damit alles im Mai 2009 fertig ist.

Sanierung: Brambauer Freibad ist auf einem guten Weg

Sieht aus als würde nichts mehr draus. Der Umbau des Freibades sorgt dennoch für Zufriendenheit.

"Dieter mach mal ´ n Kaffee": Paul Jahnke, Vorsitzender des Trägervereins, ein Allzeit-Ackerer und Baustellen-Berserker, macht sein "Bitte-bitte-Gesicht". Dieter von der Arbeitslosen-Initiative (AIL) macht Kaffee. "Die AIL unterstützt uns jeden Tag mit sieben, acht Mann", sagt Paul Jahnke, "mit Trägerverein und Förderverein bilden wir drei eine starke Einheit auf der Baustelle."

Jahnke gibt den Positiven: "Wir liegen im Plan. Bis Mai 2009 ist das Freibad fertig." Wir stehen oben im Turm. Die Aussichts- und Aufsichtsplattform. Unten, in ihrem Bauch, wird geklotzt: WC und Umkleidekabinen entstehen. Der Umbruch ist krass, fast schmerzhaft.

Die Wucht, ein vertrautes Freibad zu sehen, ohne es wiederzuerkennen, bohrt sich wie ein Ellbogen in die Magengrube. Matsch, Baustelle, Arbeiter, Rüttelmaschine, Erdkrater, Schlammmulden: Die Kulisse ist deformiertes Land. Vorerst nur ein vages Versprechen auf morgen.

Ob denn der Kostenrahmen von 1,3 Millionen Euro gehalten wird? Jahnkes Augen knibbeln. "Es gibt bei so einer großen Maßnahme immer Unvorhergesehenes, aber das bügeln wir mit Eigenarbeit wieder aus." Wir stehen am Rand des neuen Beckens. "300 Kubikmeter Beton sind da reingeflossen", sagt Jahnke. "300 Kubikmeter." Die Wiederholung macht die Zahl größer.

Unser Blick balanciert Jahnkes ausgefahrenen Zeigefinger entlang: "Da hinten entstehen das Eintauchbecken mit Rutsche und Wasserspielen und gleich dahinter das Planschbecken." Die neue Flächen-Geometrie ist ein Pfund, mit dem gut wuchern ist.

Beachvolley, Soccerfeld, Schachspiel, Liegewiese, Terrasse und neue Bühne: Das Freibad weckt Vorfreude. Lässt Erwartungen sprudeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...

Behörde kann Rechnung noch nicht bezahlen

Autohaus wartet auf Geld von der Polizei

Lünen Ein Unfall mit Totalschaden auf einem Parkplatz ist schon ungewöhnlich genug. Die Folgen beschäftigen einen Lüner nun schon eine ganze Weile – vor allem wegen des ungewöhnlichen Unfallgegners.mehr...

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...