Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlichter Hoffnungsträger

BRAMBAUER "Es entsteht ein Kirchplatz, der seinen Namen verdient hat", so Pfarrer Ralf Hubert Bronstert vor den rund 50 Gemeindemitgliedern, als er gestern im Pfarrheim den Sieger-Entwurf für das neue Zentrum vorstellte.

/

Pfarrer Ralf-Hubert Bronstert lüftete gestern Nachmittag das Geheimnis um das künftige Pfarrheim. Beuckelmann

Schlicht und betont funktional: Das neue Pfarheim von hertz-jesu, das an den Schnittpunkt von Josef- und Waltrioper Straße heranrücken soll.

Eine spannende Frage stand seit Monaten im Raum: Wie wird das neue katholische Gemeindezentrum Herz-Jesu aussehen? Pfarrer Ralf Hubert Bronstert, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, gab gestern im voll besetzten alten Pfarrheim an der Richardstraße die Antwort darauf.

Der Gewinner-Entwurf biete eine städtebaulich gelungene Einbindung in das Umfeld. Die einfach gegliederte Architektur des nach Süden ausgerichteten Gebäudes gebe ein gutes Bild ab, das auch eine Chance für die Gemeinde bieten würde.

Richtiger Kirchplatz

"Es entsteht ein Kirchplatz, der seinen Namen verdient hat", schilderte Pfarrer Bronstert, vor den rund 50 Gemeindemitgliedern das Fazit der Jury. Die übrigen Freiflächen des zweigeschossigen, ruhigen und homogen aussehenden Baukörpers, er besteht nach dem Entwurf von Farwick und Grote aus sandfarbenen hellgelben Sichtbetonoberflächen in Massivbauweise, seien sinnvoll geordnet. Energietechnisch soll das neue Pfarrheim hoch gedämmt und mit passiver Sonnenenergieausnutzung ausgestattet sein.

Vorgesehen sind ein großer Saal von 75 qm, ein kleinerer von 40 qm, eine Halle von 25 qm sowie eine Altenstube von 40 qm. Die Gruppenräume im Erdgeschoss sollen funktional ausgestattet sein und könnten bei größeren Veranstaltungen zusammen gefasst werden.

Das künftige Pfarrheim, die Baukosten sollen maximal 900 000 Euro betragen, soll mit 385 Quadratmetern Gesamtfläche rechts an der Ecke Josef-/Waltroperstraße errichtet werden, so der Entwurf, über den noch der Kirchenvorstand entscheiden muss. "Zum Baubeginn kann man noch nichts sagen", teilte Pfarrer Bronstert mit. Was das Gebäude des alten Pfarrheims betrifft, seien noch Gespräche mit einem möglichen Investor zu führen. 230000 Euro würde die Gemeinde vom Erzbistum Paderborn erhalten. Der Rest muss aus dem Verkauf des alten Pfarrheims und aus Spenden erzielt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...