Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Probleme am Lüner Preußenbahnhof hören nicht auf

Schon wieder alles kaputt

Lünen. Der Preußenbahnhof ist derzeit Zielscheibe von Vandalen. Am Donnerstagabend war alles sauber und repariert – die Freude darüber währte nur eine Nacht.

Schon wieder alles kaputt

Der Schaukasten ist nach nur einer Nacht schon wieder kaputt. Foto Deutsche Bahn

Aufatmen am Donnerstagabend bei der Bahn. Da hatte man nach viel Arbeit endlich die Spuren des Vandalismus am Preußenbahnhof beseitigt. Am Freitagmorgen allerdings das böse Erwachen: Als hätte jemand darauf gewartet, waren die ersten Dinge schon wieder zerschlagen, teilte Bahnsprecher Stefan Deffner am Freitagmorgen mit

Saubermachen kostet viel Zeit und Geld

.Immer wieder seit seiner aufwendigen Sanierung wird der Bahnhof zum Schauplatz von Vandalismus (wir berichteten). Viel Geld und Nerven hat das schon Bahn und auch Anlieger gekostet. Erst am Donnerstag waren erneut Arbeiter mit Putzlappen und Hochdruckreiniger bei der Arbeit.

Lüner Preußenbahnhof bleibt ein Ärgernis

Schmierereien ohne Ende

Lünen Wer am Preußenbahnhof regelmäßig ein- und aussteigt, der muss sich an vieles gewöhnen: Kaum saniert, sieht der Bahnhof häufig aus wie ein Drecksloch. Immer wieder sind Wände beschmiert, Vitrinen oder Aufzug kaputt. Und immer wieder wird sauber gemacht. Dabei werden die, die diese Drecksarbeit erledigen, sogar noch verhöhnt. mehr...

Die Täter führen offenbar eine Art Privatkrieg: An der Wand am Treppenaufgang zum Bahnsteig stand letzte Woche: „Putzt ruhig, bringt nur nix. Wir kommen wieder.“

Schmierereien finden sich auf fast allen Bahnhöfen. Aber so wie es derzeit am Preußenbahnhof läuft, das, so sagt man bei der Bahn, habe man in dieser Form noch nicht erlebt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...

Stau nervt Autofahrer in Lünen

Rohrbruch legt Verkehr an der Königsheide lahm

Lünen/Dortmund/Waltrop. Böse Überraschung am Mittwochmorgen für alle, die in Brambauer mit dem Auto Richtung Autobahn unterwegs waren – die Straße Königsheide war abgesperrt. Das hatte erhebliche Folgen – Ende unklar.mehr...

Feuer in Brambauer

Gartenlaube steht in der Nacht zu Mittwoch in Flammen

Brambauer Alarm in Brambauer: In einem Wohngebiet stand in der Nacht zu Mittwoch eine Gartenlaube lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr rückte gegen 1.20 Uhr aus. In der Laube standen auch Gasflaschen. mehr...

Doppelstreife geht an den Start

Ordnungspartnerschaft beginnt im Mai

Lünen Die Botschaft ist bekannt: Lünen ist eine „sehr sichere Stadt“. Da sind sich Bürgermeister und Polizeipräsident einig. Nur: Das Gefühl der Lüner entspricht dieser Sicherheit offenbar nicht. Stadt und Polizei schaffen Abhilfe.mehr...