Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schreiter baut Bauverein

LÜNEN Das Büro „architekten schreiter“ wird das neue Verwaltungsgebäude des Bauvereins an der Langestraße/Viktoriastraße bauen. Das Lüner Büro setzte sich im Wettbewerb gegen renommierte Konkurrenz durch.

/
Architekt Björn Schreiter.

Friedhelm Deuter, Geschäftsführer Bauverein.

Das hat eine Preisjury entschieden. Dabei hat sich das Büro des Lüner Architekten Björn Schreiter gegen neun hochkarätige Büros u.a. aus Düsseldorf und München durchgesetzt. „Und das mit Abstand“, wie Bauvereins-Geschäftsführer Friedhelm Deuter dem Ausschuss für Stadtentwicklung am Dienstag mitteilte. „Das ist eine große Freude für uns, dass sich ein Lüner Büro durchgesetzt hat“, so Deuter weiter. „Da bleibt die Arbeit in der Lippestadt“.

Tradition und Moderne

Wie unsere Zeitung berichtete, ist der Platz für die 28 Mitarbeiter und vier Auszubildenden im Haus am Spormecker Platz längst zu klein geworden. Ursprünglich wollte sich der Bauverein an diesem Standort vergrößern, musste diese Pläne aber ad acta legen. Nun wird eine neue Zentrale gegenüber Mercedes Benz entstehen. Diese soll dem Wettbewerbsbeitrag zufolge ein zweigeschossiges Gebäude mit einem lichten Foyer werden. „Das Haus verbindet Tradition mit der Moderne“, so Deuter. Das Foyer soll als Ausstellungsfläche für Projekte des Bauvereins dienen. Das Gebäude werde energetisch top ausgerüstet sein, kündigte der Geschäftsführer des Bauvereins an. Eventuell werde noch über ein weiteres Geschoss nachgedacht. „Der Eingang wird zur Langestraße ausgerichtet.“

Sportplatz muss weichen

Unter dem Haus wird eine Tiefgarage mit 50 Stellplätzen entstehen, weitere zehn werden neben dem Gebäude angelegt. „Wir haben einen überzeugenden Entwurf. Es zeigt sich, dass wir über Wettbewerbsverfahren immer gut gefahren sind“, so Beigeordneter Jürgen Evert. Für die neue Bauverein-Zentrale wird ein Teil des Sportplatzes an der Viktoriastraße überplant. „Dieser Platz ist aus Sicht der Geschwister-Scholl-Gesamtschule entbehrlich. Der Platz wird aber von Kindern und Jugendlichen als Bolzplatz genutzt. Dafür werden wir einen Ersatz finden“, so Evert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...