Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ADAC-Großeinsatz

Seepark bot Kulisse für große Rettungsübung

LÜNEN Die Aufgabe: Drei Schwimmer, die sich in Not befinden, aus der Luft aus dem See retten. Im Einsatz: Ein Rettungshubschrauber mit drei Besatzungsteams, Berufstaucher, DLRG-Schwimmer und Feuerwehrmänner aus Lünen und Dortmund.

Seepark bot Kulisse für  große Rettungsübung

Der Rettungsassistent des Hubschraubers dirigiert den Piloten per Bordsprechanlage.

Rettungsübung Horstmarer See

Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Zwei Tage lang stand der Horstmarer See im Mittelpunkt einer großangelegten Rettungsübung.
Die Übung wurde von interessierten Zuschauern genau verfolgt.
Die Übung wurde von interessierten Zuschauern genau verfolgt.
An der Übung beteiligen sich auch die Taucher der Berufsfeuerwehr Hamm.
Seevergnügen mit besonderem Rahmenprogramm hatten diese Schüler am Dienstag.
Die Idylle am Horstmarer See wurde durch eine Rettungsübung, an der unter anderem drei ADAC-Rettungshubschrauber beteiligt waren, unterbrochen.

Grashalme fliegen durch die Luft und zeigen den Piloten Windrichtung und Geschwindigkeit. Dann geht sie los am Horstmarer See, die große Übung der Luftrettung von ertrinkenden Schwimmern. Drei Pilotenteams aus Siegen, Münster und Lünen sind vor Ort, um mit dem Ersatzhubschrauber Christoph 8 aus Lünen zu trainieren.

Mit von der Partie sind neun Rettungsschwimmer der DLRG Lünen, die sich als “Opfer” in die Fluten stürzten. Dazu kommen noch 18 Rettungsassistenten, die im Hubschrauber das Bergungsseil dirigieren sollen. Die Aufgabe: Jedes Team hat drei Schwimmer zu bergen. Die Bergung der Schwimmer beginnt immer mit dem Anflug des Hubschraubers gegen den Wind. Die Rettungsschlaufe wird auf die Wasseroberfläche hinunter gelassen und an den Schwimmer herangeführt.

Dabei dirigiert der Assistent den Piloten, der genug damit zu tun hat, seine Maschine auf Kurs zu halten. Der Schwimmer legt sich den gelben Gurt um und wird damit an den Strand gezogen, bis er wieder festen Boden unter den Füßen hat. Damit ist seine Rettung abgeschlossen.

Seit 2009 ist bei der ADAC-Luftrettung ein neues Rettungssystem in Betrieb. Dieses System wurde auch am Dienstag in Lünen trainiert. Es hat den großen Vorteil, dass der Hubschrauber nicht mehr unmittelbar und in geringe Höhe über der im Wasser treibenden Person schwebt. Die sichere Arbeitshöhe von zehn Metern bedeutet einen erheblichen Sicherheitsgewinn für den Hubschrauber und für die Person im Wasser, da der Windruck sich deutlich verringert.

Die Aktiven wurden am Dienstag beobachtet von zahlreichen Schaulustigen. Die Abschlussklassen einer Bergkamener Schule bekommen so noch ein besonderes Schauspiel zu ihrem Grillausflug nach Lünen geboten. Die Übung wird am Mittwoch von 10 bis 16 Uhr fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Drei tödliche Verkehrsunfälle

Stadt schmeißt große Lösung für „Todeskreuzung“ über Bord

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...

Kinofest-Empfang auf der Berlinale

Das ändert sich beim Festival 2018

Lünen/Berlin. Lange hat es diesmal gedauert - Kinofestleitung und die Chefs der Cineworld mussten sich auf den Termin fürs 29. Kinofest verständigen. Bei der Berlinale hat man sich nun auf den Termin verständigt. Und es wird eine Neuerung beim Kinofest geben.mehr...

Verkehr an Cappenberger Straße

Dreifache Sicherheit gerät zum Ärgernis für Bürger

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...