Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mit Fotostrecke

So war das 28. Lüner Drachenfest am Samstag

LÜNEN Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung: Unter diesem Motto pilgerten am Samstagnachmittag bei Regen die Menschen zum 28. Drachenfest in Lünen. Der Wind war optimal, um die Drachen auf dem Gelände des Segelflugplatzes an der Moltkestraße steigen zu lassen oder hier andere Modelle zu bewundern.

So war das 28. Lüner Drachenfest am Samstag

Daumem hoch trotz unbeständiger Witterung. Die Familie Hahn aus Brambauer kommt seit elf Jahren jährlich zum Drachenfest mit rund 100 Windspielen und etwa 30 Drachenmodellen.

„Ich komme fast jedes Jahr zum Drachenfest und finde die schönen Farben der Drachen toll“, meinte Anne-Kathrin, die ihren Drachen schnell in die Luft brachte. Die Familie Thomas kam mit ihrer zweijährigen Tochter Monja sogar aus dem Kreis Wesel erstmals nach Lünen und lobte die schöne Atmosphäre.

Auf dem Programm steht das freie Fliegen und verschiedene Drachenaktionen zu Musik und Moderation sowie Drachen-Workshops für Kinder, ein Drachen-Doktor und die Ausstellung Roloplan-Drachen. Ein Kinderanimationsprogramm, Stelzenläufer und eine tolle Evil Flames-Feuershow runden das Drachenfest ab.

So war das Drachenfest 2017 in Lünen

Neben der Nachtdrachenschau zählte das Feuerwerk zu den Höhepunkten am Samstagabend.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Hšhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Nachtdrachenschau am Samstagabend zählte zu den Höhepunkten neben dem Feuerwerk.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Die Evil Flames begeisterten die Gäste des Drachenfestes am Samstagabend mit einer tollen Feuershow.
Bastian Hahn aus Brambauer kam mit seiner ganzen Familie und rund 30 Drachenmodellen zum Drachenfest, darunter dieser Bowl-Drachen.
Nicht nur Drachen, sondern auch kleine Segelflugzeuge wurden beim Drachenfest in die Luft gelassen.
Sebastian Thomas kam mit seiner Tochter Monja und seiner Frau Claudia aus dem Kreis Wesel zum Drachenfest und lobte die tolle Atmosphäre.
Sebastian Thomas kam mit seiner Tochter Monja und seiner Frau Claudia aus dem Kreis Wesel zum Drachenfest und lobte die tolle Atmosphäre.
Bastian Hahn aus Brambauer kam mit seiner ganzen Familie und rund 30 Drachenmodellen zum Drachenfest, darunter dieser Bowl-Drachen.
Bastian Hahn aus Brambauer kam mit seiner ganzen Familie und rund 30 Drachenmodellen zum Drachenfest, darunter dieser Bowl-Drachen.
Anne-Kathrin (r.) kommt jedes Jahr zum Drachenfest und findet vor allem die schönen Farben der vielen Drachen toll.
Anne-Kathrin kommt jedes Jahr zum Drachenfest und findet vor allem die schönen Farben der vielen Drachen toll.
Anne-Kathrin kommt jedes Jahr zum Drachenfest und findet vor allem die schönen Farben der vielen Drachen toll.
Auch Kinderanimation und Spiele gibt es beim Drachenfest.
50 Drachen auf einer Länge von 100 Metern hat dieses Modell und hielt sich stabil im Wind.
Werner Hohenhorst (r.) kommt seit vielen Jahren zum Drachenfest und ließ Besucher wie Jan (l.) den Zug seines großen Drachens ausprobieren.
Tom (r.) ließ sich in der Drachenwerkstatt des Vereins "Eddy hilft gegen Kinderarmut" ein Modell Marke Starfighter basteln und schien überzeugt von dessen Flugvermögen.
Neben vielen Drachen waren auch Windspiele ein Hingucker beim Drachenfest.
Daumem hoch trotz unbeständiger Witterung. Die Familie Hahn aus Brambauer kommt seit elf Jahren jährlich zum Drachenfest mit rund 100 Windspielen und etwa 30 Drachenmodellen.
Knapp 300 Besucher kamen zum Teil mit ihren Wohnmobilen und Zelten zum Drachenfest, um hier zu übernachten und die Geselligkeit im Kreise Gleichgesinnter zu pflegen.
Mit diesen schönen Modellen waren die Drachenfreunde Nordlünen beim Drachenfest dabei.
Mit über zehn Metern zählte dieser Drachen zu den größten Modellen beim Drachenfest.
Trotz unbeständiger Witterung hatten diese Besucher des Drachenfestes am Samstagnachmittag sichtlich Spaß.
Am Glücksrad der Sparkasse Lünen, sie ist Hauptsponsor des Drachenfestes, konnten Besucher schöne Preise gewinnen. Der Erlös ist für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen gedacht.
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung dachten sich wohl diese Besucher des Drachenfestes und trotzten am Samstagnachmittag dem Regen.
Trotz unbeständiger Witterung hatten die Besucher des Drachenfestes am Samstagnachmittag viel Spaß.
Auch Kinderanimation und Spiele gibt es beim Drachenfest.
Auch Kinderanimation und Spiele gibt es beim Drachenfest.

Zu den Höhepunkten zählt am Samstagabend ab 18.30 Uhr die Show Nachtfliegen mit illuminierten Drachen und ein anschließendes Höhenfeuerwerk, das laut Organisatoren bei jedem Wetter stattfinden soll. Knapp 300 Drachenflieger aus Deutschland und den angrenzenden Nachbarstaaten folgten dem Aufruf des Kulturbüros, um ihre künstlerischen Flugobjekte in Lünen bis Sonntagnachmittag zu präsentierten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...