Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wildpinkler, Ruhestörungen und Co. in Lünen

Stadt beschließt neue Richtlinien für öffentliche Ordnung

Lünen Der Stadtrat hat neue, strengere Regeln für das Verhalten auf öffentlichen Flächen aufgestellt. Die betreffen Wildpinkler, Bettler, aber womöglich auch Tierschützer. Wer sich gerne nach 22 Uhr in größeren Gruppen aufhält – der könnte künftig auch Probleme bekommen.

Stadt beschließt neue Richtlinien für öffentliche Ordnung

Betteln ist in der Lüner Innenstadt weiterhin erlaubt – wer jedoch aggressiv auf Passanten zugeht und diese bedrängt, begeht künftig eine Ordnungswidrigkeit. dpa Foto: picture alliance / Andreas Geber

Immer wieder beklagen sich Anwohner des Tobiasparks über Ruhestörungen durch größere Menschengruppen nach 22 Uhr. Außerdem würden viele Parkbesucher die Grünflächen als öffentliche Toilette nutzen. Das könnte sich ab sofort ändern.

Keine Ansammlungen

Denn mit der „Neufassung der Ordnungsbehördlichen Verordnung der Stadt Lünen über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Stadt Lünen“, wie es im offiziellen Beamtendeutsch heißt, legt die Verwaltung strengere Maßstäbe an. So sind künftig beispielsweise „wiederkehrende ortsfeste Ansammlungen von Personen, von denen regelmäßige Störungen ausgehen“, untersagt. Auch das „Verrichten der Notdurft auf Verkehrsflächen außerhalb der öffentlichen Toilettenanlagen“ ist nun ganz offiziell per Verordnung untersagt.

Doppelstreife geht an den Start

Ordnungspartnerschaft beginnt im Mai

Lünen Die Botschaft ist bekannt: Lünen ist eine „sehr sichere Stadt“. Da sind sich Bürgermeister und Polizeipräsident einig. Nur: Das Gefühl der Lüner entspricht dieser Sicherheit offenbar nicht. Stadt und Polizei schaffen Abhilfe.mehr...

Gleiches gilt für die Entsorgung von Hausmüll in öffentlichen Mülleimern. Die dürfen übrigens ab sofort auch nicht mehr durchsucht werden, ebenso ist es untersagt, Gegenstände – beispielsweise Pfandflaschen – aus den Eimern zu nehmen. Wer Tauben, Wasservögeln oder auch herumstreunenden Katzen (in der Verordnung ist von „wildlebenden Tieren“ die Rede) Brotkrümel anbietet, begeht ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit.

Straßenmusiker müssen jett auch Pausen machen

Außerdem schreibt die Stadt Straßenmusikern vor, wie sie ihr Programm zu gestalten haben: Maximal 30 Minuten dürfen sie an einem Ort spielen, danach sind weitere 30 Minuten Pause einzuhalten, außerdem müssen sie danach ihre Position derart verändern, dass sie mindestens 150 Meter vom ursprünglichen Standort entfernt sind. Ein weiterer Passus untersagt „aggressives Betteln durch unmittelbares Einwirken von Person zu Person“.

Damit haben vor allem die Streifen von Polizei und Ordnungsamt, die seit dem 1. Mai im Rahmen der Ordnungspartnerschaft in Lünen unterwegs sind, mehr Handlungsspielraum. Wie die Ordnungswidrigkeiten am Ende sanktioniert werden, entscheiden Art und Schwere des Vergehens.

„Kein akutes Sicherheitsproblem“

Allerdings betont die Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion, dass es kein akutes Sicherheitsproblem gebe: „Die Verordnung wird immer mal wieder an die neuen Bedingungen angepasst“ teilte Pressesprecherin Julia Schmidt mit. Derzeit lägen keine Erkenntnisse vor, dass es in bestimmten Bereichen der Stadt zu Sicherheitsproblemen komme.

Auch bestehe kein Zusammenhang zwischen der Einführung der Ordnungspartnerschaft und der Neufassung der Sicherheitsverordnung: „Die Neufassung hätte es auch gegeben, wenn wir keine Ordnungspartnerschaft hätten“, so Julia Schmidt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach 13 Jahren Ecuador zurück nach Lünen

Verena Treptau will mit Yoga neu durchstarten

Lünen-Alstedde 13 Jahre lang leitete Verena Treptau erfolgreich ein Hostel in Ecuador. Jetzt kehrte die Alstedderin in die Heimatstadt Lünen zurück und hat neue Pläne, in denen Yoga eine große Rolle spielt.mehr...

Wir sind Lünen-Folge 60

Dustin Pott: Ein Goldmedaillen-Gewinner aus Lünen

LÜNEN Die Special Olympics sind die nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Der Lüner Dustin Pott gewann im Mai zum dritten Mal die Goldmedaille im Badminton. mehr...

Situation eskaliert bei Polizei-Kontrolle in Lünen

Vor Shisha-Bar: Polizei-Hund beißt 31-Jährigem ins Bein

Lünen Polizeibeamte bringen einen Lüner zu Boden, ein Hund beißt ihm ins Bein. Das sagt die Polizei zu dem Einsatz, den viele Lüner in einem Video gesehen haben.mehr...

rnNach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Wie Lehrer mit Gewalt an Schulen umgehen

Lünen. Gewaltexzesse an Schulen kamen in der Vergangenheit bundesweit immer wieder vor. Seit der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule im Januar dieses Jahres und weiteren öffentlich bekannt gewordenen Messerstechereien unter Schülern hat das Thema Gewaltprävention Fahrt aufgenommen. Wir haben an Lüner Schulen nachgefagt, wie dort mit Gewalt umgegangen wird.mehr...

Prozess um Babyleichen in Lünen

Sachverständiger: Emma und Marie fehlten Vitamine und Nahrung

Lünen/Dortmund Im Prozess um die zwei Babyleichen, die 2012 in einer Wohnung in Lünen gefunden wurden, steht weiter die Mutter vor Gericht. Jetzt wurde ein medizinischer Sachverständiger angehört. Der ist sich sicher: Marie und Emma waren deutlich unterernährt.mehr...

Chöre der Musikschule Lünen feiern

30 Jahre singen bei der Musikschule

Lünen Vom Arbeitsauftrag zur Herzenssache: Vor 30 Jahren bekam die Musiklehrerin Monika Bergmann vom damaligen Leiter der städtischen Musikschule Joachim Simon den Auftrag, einen Chor zu gründen. Daraus entwickelte sich eine Erfolgsgeschichte, die die Menschen bis heute begeistert und viele unterschiedliche Chöre hervorgebracht hat.mehr...