Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lüner 22-Millionen-Projekt

Stadtquartier am Park: Insolvenz-Antrag gestellt

LÜNEN Überschuldung, Strafanzeigen, verärgerte Eigentümer und jetzt auch noch ein Insolvenzantrag: Das Stadtquartier am Park in Lünen steht kurz vor Bauabschluss vor einer ungewissen Zukunft. Ob es zu einem Insolvenzverfahren kommt, prüft nun ein Rechtsanwalt. Die Geschäftsführer hoffen auf ein bestimmtes Verfahren.

Stadtquartier am Park: Insolvenz-Antrag gestellt

Kurz vor Bauabschluss steht das Stadtquartier am Park in Lünen vor einer ungewissen Zukunft. Wegen Überschuldung haben die Geschäftsführer ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Wie geht es weiter mit dem Stadtquartier am Park? Helmut von Bohlen, einer der beiden Geschäftsführer der Park-Concept GmbH und Co. KG, die das Projekt verantwortet, hat Strafanzeigen wegen „Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung“ erstattet, erklärte er am Montag. Inzwischen steht fest: Schon bevor die Probleme rund um das Bauprojekt vergangene Woche öffentlich wurden, haben die Geschäftsführer die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.

Antrag schon im Dezember gestellt

Am Freitag vergangener Woche hat das Amtsgericht Dortmund einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Peter Czub, zweiter Geschäftsführer der Park-Concept, erklärte, den Antrag am 30. Dezember gestellt zu haben – von Bohlen sagt, er habe den Antrag schon Mitte Dezember gestellt. Wie am Donnerstag vergangener Woche berichtet, warten im Stadtquartier am Park Eigentümer der über 70 Wohnungen seit Monaten auf Bearbeitung ihrer Reklamationen, Handwerker auf Begleichung von Rechnungen, die sich auf mehrere Hunderttausend Euro belaufen.

LÜNEN Handwerker warten auf ihr Geld, Probleme mit der Fassade: Das Lüner Bauprojekt „Stadtquartier am Park“ von Immobilienmakler Helmut von Bohlen und Bauunternehmer Peter Czub ist kurz vor der Fertigstellung ins Stocken geraten. Wir verraten, warum.mehr...

Jetzt also die Insolvenz: Gründe seien „Überschuldung“ und „mangelnde Liquidität“, wie Czub am Montag erklärte. Er meint: Mit der Verlängerung eines Zwischenkredites wäre die Insolvenz abwendbar gewesen. Er habe sich mit von Bohlen jedoch nicht auf die Verlängerung einigen können. Von Bohlen widerspricht: „Den Insolvenzantrag musste ich stellen, ich habe nichts falsch gemacht.“

Er habe außerdem einen Sachverständigen beauftragt, alle Abrechnungen zu überprüfen: „Der hat festgestellt, dass es Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung gab, die zu überhöhten Baukosten geführt haben“, erklärt von Bohlen. Deshalb sei es zur Insolvenz gekommen. Er habe in der Sache auch Strafanzeigen erstattet. Gegen wen – das wollte er am Montag nicht sagen.

Wohnungs-Eigentümer enttäuscht von von Bohlen

Manfred Königsmann ist Eigentümer einer Wohnung im Haupthaus an der Dortmunder Straße. Er konnte wegen ausstehender Arbeiten noch nicht einziehen. Er sei persönlich enttäuscht von von Bohlen, sagt er, weil er über die Entwicklungen im Unklaren gelassen worden sei. In seiner Wohnung fehlen unter anderem noch Teile der Elektrik und Bodenbeläge. Er hofft jetzt, dass die Wohnung im Insolvenzverfahren – oder mit selbst beauftragten Handwerkern – möglichst schnell bezugsbereit wird.

Ob es zu einem Insolvenzverfahren kommt, prüft jetzt der Dortmunder Rechtsanwalt Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger als vorläufiger Insolvenzverwalter der Park-Concept. Czub hofft auf eine Planinsolvenz, bei der die Arbeiten möglichst schnell fertiggestellt und Handwerker wieder bezahlt würden. Das hofft auch von Bohlen, der es schade findet, dass ein „tolles Projekt nach 95 Prozent auf den letzten Metern so endet.“ Die Investitionssumme belief sich nach früheren Aussagen auf rund 22 Millionen Euro.

LÜNEN Am Ende werden wohl 22 bis 23 Millionen Euro investiert worden sein für das Stadtquartier am Park in Lünen. Die ersten Stadtvillen sind bezogen, das Hauptgebäude soll Mitte des Jahres fertig sein. Über das vierte Haus gab es Gerüchte. Mit diesen räumt Investor Peter Czub jetzt auf.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...