Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stimmungsvoller Empfang zum 70. Geburtstag von Pfarrer Horst Feil

LÜNEN Viele Lichter leuchteten am Sonntag für Pfarrer Horst Feil zum 70. Geburtstag. Die Mädchen und Jungen des St. Raphael-Kindergartens brachten ihre Kerzen sogar zum Tanzen. Mit einer stimmungsvollen, fast meditativen Lichtervorführung gaben sie der Feier besonderen Glanz.

Stimmungsvoller Empfang zum 70. Geburtstag von Pfarrer Horst Feil

Die Mädchen und Jungen des St.-Raphael-Kindergartens bringen Pfarrer Feil zum Geburtstag ein Ständchen.

Dass Pfarrer Horst Feil, Leiter des Verbundes von Herz-Jesu und St. Joseph, ein hoch geschätzter Geistlicher ist, das bewies schon allein die Zahl seiner Gäste.

Die 180 Sitzplätze im Pfarrheim reichten nicht aus. Etliche Gemeindemitglieder feierten im Stehen seinen Ehrentag, der allerdings bereits am 21. Juli war. Zu den Gratulanten zählten neben katholischen Pfarrern und Anja Bunkus, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde, auch Bürgermeister Hans-Wilhelm Stodollick und seine Vertreterin Annette Droege-Middel sowie Verwandte und Freunde.

Carl Schulz-Gahmen, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, würdigte Horst Feil als einen Pfarrer, der mit beiden Beinen im Leben steht. Verschiedene Grußworte und ein Sketch des Pfarrgemeinderates zählten zum Programm. Vor dem Empfang im Pfarrheim hatte Feil eine Konzelebration mit den Pfarrern Axel Heinekamp, Peters aus Kirchderne, Walter Rensing, Dr. Hans Schimsky und Diakon Schlüter in der Kirche gefeiert. Der Kirchenchor Herz-Jesu unter der Leitung von Hans-Jürgen Schwarzhoff gab der Messe den musikalischen Rahmen, ebenso wie der Kinder- und Jugendchor von Herz-Jesu unter Leitung von Oliver Schwarz-Roosmann und der Bläserkreis St. Marien. Die Leitung hatte Klaus Bauer.

Zum Geburtstag gehören auch immer Blumen. Die überreichten die Kindergartenkinder. Jedes hatte für den Pfarrer eine Rose. Horst Feil bedankte sich mit einer ganz weltlichen Geste: Er schenkte den Kindern Süßigkeiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...