Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verdi-Warnstreik betrifft Leben in Lünen

Streikende demonstrieren für ihre Forderungen

Lünen Warnstreik am Dienstag in Lünen: Busse fahren nicht, Kitas und die Verwaltung sind geschlossen. Die Streikenden waren schon früh auf den Beinen, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Streikende demonstrieren für ihre Forderungen

Bevor sie mit dem Zug nach Dortmund fuhren, trafen sich Streikende aus Lünen am Dienstag gegen 7.30 Uhr vor dem Rathaus. Foto: Carolin Rau

Bevor es für die Streikenden aus Lünen mit dem Zug nach Dortmund ging, trafen sie sich gegen 7.30 Uhr am Dienstagmorgen (10. April) in Lünen. In Warnwesten, mit Verdi-Fahnen sowie Kaffee und Brötchen in der Hand, versammelten sie sich nach und nach vor dem Rathaus. „Ich schätze, dass wir so mit rund 300 Leuten nach Dortmund fahren, da werden es dann hoffentlich noch ein paar mehr“, erklärte Annette Wittemeier, Personalratsvorsitzende der Stadt Lünen. Um 9 Uhr begann in Dortmund eine Kundgebung auf dem Friedensplatz, zu dem auch die Arbeitenden aus dem Öffentlichen Dienst in Lünen aufgerufen waren. Darunter Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der VKU, der WBL und der Sparkasse.

Warnstreik von Verdi in Dortmund

Über 18.000 Demonstranten legten Innenstadt lahm

Dortmund Geschlossene Kitas, keine Busse und Bahnen und lange Staus in der Innenstadt – die Folgen des Warnstreiks von Verdi waren in Dortmund am Dienstag deutlich spürbar. Über 18.000 Menschen kamen in mehreren Demonstrationszügen zur zentralen Kundgebung auf dem Südwall. Ob es weitere Streiks geben wird, könnte sich am Wochenende entscheiden.mehr...

Wie erfolgreich der Streiktag sein würde, das konnte Wittemeier am Morgen jedoch überhaupt noch nicht einschätzen: „Das ist wirklich schwierig zu sagen. Wir wünschen uns natürlich, dass die Verhandlungen zu einem Ergebnis kommen und uns so unsere Arbeit erleichtert wird“, so Wittemeier weiter.

Die Auswirkungen des Streiks für Lünen im Kurzüberblick:

  • Städtische Kitas: Notgruppen werden in den Kitas Viktoriastraße (Mitte), Marktgasse (Mitte), Diesterwegstraße 7 c (Brambauer) und Schachtweg (Gahmen) angeboten.

  • Offene Ganztagsschulen in städtischer Trägerschaft: Die Ganztagsbetreuung an der Viktoriaschule findet wie gewohnt statt. Für die Kinder der Wittekindschule in Brambauer und der Matthias-Claudius-/Gottfriedschule in Wethmar werden Notfall-Betreuungsgruppen eingerichtet.

  • Stadtverwaltung: Für das Bürgerbüro im Rathaus richtet die Stadt während der regulären Öffnungszeiten (7.30-12.30 Uhr und 13.30-16 Uhr) einen Notdienst für dringende Angelegenheiten ein. Mit Wartezeiten müsse gerechnet werden. Auch der Bürgermeister und das Bürgermeisterbüro blieben während des Streiks erreichbar. Über den Servicepoint im Rathaus und die Telefonzentrale, Tel. (02306) 104-0, werde zudem die Erreichbarkeit der Fachbereiche der Stadtverwaltung sichergestellt.

  • Busse: Viele Fahrten fallen aus, aber nicht alle, da auch Privatunternehmen für die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) fahren. Auf der Internetseite der VKU gibt es eine Liste der Fahrten, die voraussichtlich stattfinden. Das Service-Center am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) ist laut VKU wie gewohnt geöffnet.

  • Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL): Die Mülltonnen werden nach Plan geleert. Der Wertstoffhof in Lippholthausen und das Kundenbüro bleiben geschlossen.

Bereits am 21. März hatte Verdi zum Ausstand in Lünen aufgerufen.

Verdi ruft zum Ausstand in Lünen auf

Warnstreiks legen am Mittwoch die Stadt lahm

Lünen Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst erreichen Lünen. Die Gewerkschaft Verdi ruft für Mittwoch, 21. März, zum Ausstand in der Lippestadt auf. Betroffen sind städtische Betriebe wie die Müllabfuhr und Kitas. Die Stadt teilte am Dienstag mit, dass sie einen Notdienst eingerichtet hat.mehr...

Das sind die Verdi-Forderungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit an Lüner Schulen

Neue Kiss & Go-Zone an der Overbergschule

Lünen Das Prinzip Kiss & Go ist vielen vom Flughafen bekannt. Ein kurzer Kuss, aus dem Auto und tschüss. Mit dieser Methode soll in Lünen jetzt auch das Verkehrschaos vor Grundschulen beseitigt werden.mehr...

Brand im Industriegebiet Frydagstraße

Polizei sucht weiter nach der Ursache

Lünen Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr am Sonntag aus, als ein Recyclingbetrieb in Brand stand. Die Polizei schließt Fremdverschulden derzeit aus.mehr...

Unfall in Lünen-Süd: Radfahrer schwer verletzt

Rettungshubschrauber an der Alsenstraße im Einsatz

LÜNEN Schwer verletzt wurde ein Radfahrer bei einem Unfall auf der Alsenstraße in Lünen-Süd. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Wie es zu dem Unfall kam, ist bisher nicht klar. Ein Alkoholtest brachte jedoch ein erstaunliches Ergebnis.mehr...

Gesundheits-Campus in Lünen

Hochschul-Start im Herbst nimmt Formen an

Lünen Wo früher Kühe und Schweine geschlachtet wurden, sollen bald Studenten büffeln. Es gibt schon Anmeldungen – und auch in den Umbau des Gebäudes kommt mittlerweile Bewegung.mehr...

Open-Air-Veranstaltungen am Wochenende

Drahteselmarkt und Käfertreffen in Lünen

LÜNEN Der Wetterbericht verspricht ein perfektes Wochenende: Beste Rahmenbedingungen für zwei Veranstaltungen am Wochenende in Lünen. Fahrzeuge mit zwei und vier Rädern stehen dabei im Mittelpunkt.mehr...

50 Jahre Fachabteilung für Anästhesie am Klinikum Lünen

High-Tech überwacht Narkosen

Lünen Ob kleine Eingriffe oder hochkomplexe Operationen, ohne Narkose wären sie nicht möglich. Dafür sorgt seit 50 Jahren die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizinen des Klinikums Lünen. Die Ärzte geben Narkosen nicht nur in den sieben OP-Sälen, sie arbeiten als Notfallmediziner des Rettungshubschraubers auch mitten auf der Autobahn.mehr...