Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neun Standorte betroffen

Tafeln im Kreis verhängen erneut Aufnahmestopp

LÜNEN/KREIS UNNA Über die vergangenen Wochen und Monate ist der Andrang bei der Unnaer Tafel gestiegen. Ob Werne, Selm, Bergkamen oder Lünen: Der Bedarf ist groß. Zu groß. Die Konsequenz: Die Tafel verhängt einen Aufnahmestopp für Neukunden für ihre insgesamt neun Ausgabestellen im Kreis Unna.

Tafeln im Kreis verhängen erneut Aufnahmestopp

Der Andrang an den Tafeln im Kreis Unna ist so groß, dass erneut ein Aufnahmestoßß für Neukunden verhängt worden ist.

„Wir schaffen das logistisch einfach nicht“, sagt die Ulrike Trümper, Vorsitzende des Vereins Unnaer Tafel. Es fehle an Helfern und Fahrzeugen, um den Bedarf in Werne zu decken. „Es ist ein logistisches Problem. Wir haben nur insgesamt sieben Autos und manche Ausgabestellen werden gleichzeitig beliefert.“ Werne, Holzwickede und Unna beispielsweise. Am Dienstag wurden rund sieben Personen in Werne nach Hause geschickt. Der Aufnahmestopp wird nicht zum ersten Mal verhängt: Relativ genau vor einem Jahr war die Situation ähnlich. 

In Lünen, der größten Ausgabestelle, waren es an einem Tag 50 Personen. „Dahinter stehen dann aber noch ganze Familien“, so Trümper. Der Bedarf sei gestiegen. Das habe teilweise etwas mit den zugezogenen Flüchtlingen zu tun. „Wenn sie sehen, dass es hier etwas zu essen gibt, bringen sie noch mehr Leute mit“, erklärt Trümper weiter.

"Wir wollen ja geben..."

Es gebe aber auch neue Kunden, die ihre Arbeit verloren haben und deswegen bei der Tafel um Unterstützung bitten. „Wir wollen ja geben, aber mit denselben Leuten können wir nicht mehr Arbeit leisten. Allein schaffen wir das nicht.“ Zumal es sich um ehrenamtliche Helfer handelt. Es müsse weiterhin dafür gesorgt sein, dass das Arbeitsklima gut bliebe. „Und jetzt kommen noch Krankheitsfälle hinzu. Wir hoffen, dass es da bald eine Entspannung gibt.“

Auch Ursula Wünsche von der Tafel sieht das Kernproblem bei der Logistik. „Wir brauchen mehr Helfer und Autos.“ Ein neues Auto würde aber auch mehr Kosten bedeuten: Anmeldegebühren, Steuern, Sprit. Auch Spendeneinnahmen sind endlich. „Wir können den Apfel nicht durch zwei teilen“, sagt Wünsche.

Helfer und Autos würden Abhilfe schaffen - aber Kosten verursachen

Zur Zeit gebe es zwischen 80 und 90 Kunden in Werne. Die Zahl schwankt aber von Woche zu Woche. Diese Zahl multipliziert die Tafel mal 3,5, um die genaue Zahl der Menschen zu erhalten, die von der Tafel Lebensmittel bekommen. Oftmals versorgt ein Besitzer eines Tafel-Ausweises seine Familie. Helfer und Autos könnten die Situation entspannen.

Trümper ist außerdem davon überzeugt, dass ein Dialog zur Lösung des Problems beitragen könnte. Vielleicht könne die Stadt der Tafel unter die Arme greifen, um den Bedarf zu decken? An eine Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe in Werne habe sie auch gedacht, so Trümper. Bislang blieben das jedoch Überlegungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...