Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Taekwondo-WM in Italien

Tan Gun Sports holen sechs Goldmedaillen

BRAMBAUER Die Kampfschule Tan Gun aus Brambauer schreibt weiter an ihrer Erfolgsgeschichte. Bei den Taekwondo-Weltmeisterschaften im italienischen Jesolo stellte Tan Gun 14 der insgesamt 35 Kämpfer des deutschen Aufgebots. Am Ende der elftägigen Wettkämpfe hatten die Brambauer sechs Goldmedaillen im Gepäck.

Tan Gun Sports holen sechs Goldmedaillen

Bundestrainer Brahim Triqui gibt einem seiner Schützlinge Anweisungen.

"Damit durfte keiner rechnen", sagte Tan-Gun-Chef und Bundestrainer Brahim Triqui zum Erfolg seiner Athleten in Italien. Eine besondere Ehre wurde Anis Triqui zu Teil. Als jüngster Kämpfer durfte er bei der Eröffnungszeremonie am Einmarsch der Nationen teilnehmen. Gleich am nächsten Tag wurde es für ihn (Junioren, 50 Kilogramm) ernst. Nach einem nervösen Beginn überstand er die ersten drei Runden. Gegen einen Slowenen folgte das bittere Aus. Kurz vor dem Ende kassierte der Sohn des Tan-Gun-Chefs die dritte Verwarnung. Dennoch durfte sich Triqui über Bronze bei seiner Premiere freuen.

Gleich drei Medaillen gab es für Jenny Glück (55 Kilogramm). Im Einzel wurde sie erst von einer Irin gestoppt - Silber. Auch im Tul erreichte Glück Silber, im Team-Tul langte es zu Bronze. Der erste Titel ging auf das Konto von Al-Amin Rmadan (68 Kilogramm). "Großes Kino", bescheinigte ihm Triqui im Finale gegen einen Engländer, das Rmadan "haushoch" für sich entschied.

Die Lüner Tan Gun Kampfschule bei der WM in Italien

Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Bundestrainer Brahim Triqui gibt einem seiner Schützlinge Anweisungen.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.
Eindrücke von den Tan Gun-Athleten bei der WM in Italien.

Gleich zwei Einzeltitel gingen an die Familie Adolfs. Britt (50 Kilogramm) machte es spannend. Im Finale landete sie neun Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Punkt. "Sie ist clever, sie hört zu", lobt Triqui. "Das Niveau ist hoch, da muss man immer an sich glauben", so der Bundestrainer. Britts Bruder Colin (78 Kilogramm) begann etwas unkonzentriert, fand im Halbfinale gegen einen Ukrainer aber in die Spur und ließ einem Kanadier im Finale keine Chance - Titel verteidigt.

Die Goldmedaillen vier bis sechs gab es im Teamwettbewerb. Britt Adolfs, Aileen Kircher und Sarah Lehne waren Teil des fünfköpfigen deutschen Frauen-Teams. Nach spannenden Duellen wartete im Finale Norwegen. Knapp setzten sich die Brambauerinnen und ihre Kolleginnen durch. "Sie haben einen Riesenjob gemacht", so Triqui.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Dennis Köse

„Dann ist die Saison gelaufen für mich“

LÜNEN In der Vorbereitung waren bei Dennis Köse (30) ein veralteter Riss des vorderen Kreuzbands und ein Innenbandriss im linken Knie diagnostiziert worden. Keine drei Monate später war der spielende Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer auf den Platz zurückgekehrt – so wie er es angekündigt hatte. Beim Spiel der A-Liga-U23 gegen Scharnhorst (0:7) war nach 40 Minuten aber Schluss. Köse droht erneut eine Pause.mehr...

Fußball: Bezirksliga

Brambauer schafft gegen TSC den ersten Saisonsieg

LÜNEN Jascha Keller war fix und fertig. „Ich bin tausend Tode gestorben“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer am Sonntagabend. Sein Team hatte zwar mit dem 4:3 beim punktlosen TSC Eintracht Dortmund so eben den ersten Sieg der Saison gelandet, den Trainer dabei aber durch ein Wechselbad der Gefühle gejagt.mehr...

Ringen

VfK Lünen-Süd springt gleich an die Spitze

LÜNEN Das hatten die Verbandsliga-Ringer des VfK Lünen-Süd nicht erwartet. Sie haben am Samstagabend mit 31:8 beim belgischen Vertreter RV Kelmis gewonnen und somit nach dem ersten Kampftag die Tabellenführung erobert.mehr...

Fußball: Kreisliga

Niederaden besiegt Langschede - Die Ergebnisse

LÜNEN Vergangene Spielzeit musste der TuS Niederaden lange um den Klassenerhalt in der Kreisliga bangen. In dieser Saison startet der TuS in ganz anderen Gefilden. Das 2:1 zu Hause gegen Bezirksliga-Absteiger SV Langschede war der dritte Sieg in der dritten Begegnung. Auch der LSV II gewann gegen Husen-Kurl, der BVB II kassierte eine Klatsche.mehr...

Fußball: Kreisliga A

GS Cappenberg zwischen Licht und Schatten

Cappenberg Licht und Schatten liegen oft sehr nah beieinander. Manchmal liegen nur vier Tage dazwischen – so auch beim Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Wir haben die kuriosen Tage der Grün-Schwarzen einmal zusammengefasst und viele Stimmen gesammelt.mehr...

Fußball: Im Kreispokal

Ersatzgeschwächte Preußen scheiden früh aus

HORSTMAR Der Kreispokal hat sich für die A-Liga-Fußballer des SV Preußen Lünen in dieser Saison schnell erledigt. Die Horstmarer scheiterten am Dienstagabend in der ersten Runde beim B-Ligisten FC Hellweg Lütgendortmund mit einer 2:3-Niederlage. Wir erklären, woran das gelegen hat.mehr...