Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess gegen Mutter zieht sich

Toter Säugling aus Lünen: Immer mehr Fragen

LÜNEN/DORTMUND Warum musste der sieben Monate junge Nils aus Lünen sterben? Hätte er trotz seines massiven Schädelbruches und eines mutmaßlichen Schütteltraumas gerettet werden können? Es gibt immer mehr Fragen, auf die das Dortmunder Schwurgericht Antworten finden will. Der Prozess gegen die Mutter dauert länger und länger.

Toter Säugling aus Lünen: Immer mehr Fragen

Die Mutter soll ihr Kind zu Tode geschüttelt haben - so lautet der Vorwurf im Prozess.

Im Prozess gegen die angeklagte Mutter des Säuglings aus Lünen wurden nun bereits Verhandlungstage bis in den September hinein festgelegt.

Die Frage, ob Nils hätte gerettet werden können, hatte sich bisher eigentlich nie gestellt. Zuletzt aber hatte ein Neurochirurg in der Verhandlung schwere Vorwürfe erhoben. „Der Junge war über Stunden falsch intubiert“, behauptete der Sachverständige.

Er schließe nicht aus, dass sich auch die Sauerstoff-Unterversorgung negativ auf die Konstitution des Babys ausgewirkt habe. „Ich kann nicht sagen, dass er überlebt hätte“, sagte der Gutachter zwar. Er könne aber auch nicht einfach so behaupten, dass Nils unter keinen Umständen zu retten gewesen wäre.

Die Richter sehen deshalb nun „erheblichen Aufklärungsbedarf“. Um eine mögliche Schuld der Angeklagten beurteilen zu können, müssten sämtliche Facetten des Falles beleuchtet werden. Deshalb wird nun ein weiterer Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Der Mediziner soll ein Experte auf dem Gebiet der Intensivmedizin sein.

Angeklagte: Bin nicht für den Tod verantwortlich

Die Angeklagte behauptet seit Beginn des Prozesses, nicht für den Tod ihres Kindes verantwortlich zu sein. Nils sei aus dem Elternbett gefallen und müsse sich dabei seine massiven und letztendlich tödlichen Kopfverletzungen zugezogen haben.

Die Staatsanwaltschaft geht jedoch davon aus, dass die Frau das Kind heftig geschüttelt und dabei möglicherweise sogar mit dem Kopf gegen die Wand geschleudert hat. Mehrere Rechtsmediziner unterstützen diese These mit ihren bisherigen Gutachten. Ein simpler Sturz aus niedriger Höhe könnte ihrer Ansicht nach niemals so gravierende Folgen haben.

Der Fall im Überblick

Wenn Sie auf die einzelnen Daten klicken, können Sie den Verlauf des Prozesses nachverfolgen.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...