Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sachverständiger vor Gericht

Totes Lüner Baby: Aussage entlastet Mutter

LÜNEN Vor sieben Jahren starb ein Baby aus Lünen an schweren Kopfverletzungen. Seitdem brennt eine Debatte um die Todesursache. Die Mutter steht unter Anklage, gleichzeitig wäre aber auch ein Unfall denkbar. Diese Theorie unterstreicht ein Sachverständiger, der am Montag aussagte. Er macht außerdem auf Fehler aufmerksam.

Totes Lüner Baby: Aussage entlastet Mutter

Prozess gegen Mutter, die Kind geschüttelt haben soll.

Im Prozess um das Schicksal des kleinen Nils lässt die Verteidigung der angeklagten Mutter aus Lünen nichts unversucht. Am Montag sagte auf ihr Betreiben erneut der Rechtsmediziner Bernd Brinkmann als Sachverständiger aus. Dieser hält einen Sturz aus dem Elternbett als Ursache für den Schädelbruch für plausibel.

Der inzwischen 78-jährige Professor zitierte internationale Studien und Arbeiten, um die Annahme der Staatsanwaltschaft zu widerlegen. Die Anklagevertreterin glaubt weiterhin, dass die Mutter Nils heftig geschüttelt und dabei mit dem Kopf gegen einen harten Gegenstand geschlagen hat. Nur so seien der Schädelbruch und die daraus folgende tödliche Hirnblutung zu erklären.

LÜNEN Hat seine Mutter den kleinen Nils zu Tode geschüttelt oder nicht? Im Prozess gegen die Lünerin ist der Ton am Freitag schärfer geworden. Es ging um "Fehldiagnosen" und "wissenschaftlichen Betrug". Der Staatsanwalt hat sogar beantragt, den wichtigsten Gutachter der Verteidigung wegen Befangenheit abzulehnen.mehr...

Im Prozessverlauf soll es mehrere Fehleinschätzungen gegeben haben 

Detailliert setzte sich Brinkmann in seinem Vortrag vor allem mit der Aussage eines Kollegen auseinander, die dieser schon im Sommer 2015 in dem Prozess gemacht hatte. Darin seien „mehrere Fehleinschätzungen“ enthalten, sagte Brinkmann. Zum Beispiel gebe es selbstverständlich doch Abhandlungen zu der Frage, ob sich die Dicke des kindlichen Schädelknochens auf seine Anfälligkeit zum Brechen auswirkt. Sturzversuche mit technologisch höchst anspruchsvollen Dummies hätten durchaus belastbare Ergebnisse erbracht, so Brinkmann. Seinen Kollegen nahm er jedoch ausdrücklich in Schutz. „Ihm lagen diese Arbeiten sicher damals nicht vor.“

LÜNEN Das Schicksal des an einer Gehirnblutung verstorbenen Säuglings Nils beschäftigt weiterhin das Dortmunder Schwurgericht. Bei der Klärung der Frage, wer oder was für den Tod des sieben Monate alten Kindes verantwortlich ist, hatte am Mittwoch einmal mehr Rechtsmediziner Bernd Brinkmann das Wort.mehr...

Baby war ohne Überlebenschance 

Der ehemalige Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Uni Münster machte ebenfalls deutlich, dass der sieben Monate alte Nils im Sommer 2010 so gut wie keine Überlebenschance mehr hatte, als er in die Kinderklinik gebracht wurde. Die Blutungen zwischen der harten Hirnhaut und dem Schädelknochen war drei Zentimeter dick und hatte einen Durchmesser von neun Zentimetern. Angesichts dieser Dimensionen sagte der Sachverständige: „Schon nach wenigen Minuten waren die Nervenzellen irreversibel geschädigt.“ 

Säugling starb vor vier Jahren

Tod des kleinen Nils: Dritter Experte eingeschaltet

LÜNEN Der Prozess um den traurigen Tod eines zehn Monate alten Jungen wird immer mehr zu einem Fall für die Mediziner. Am Dienstag wurde bekannt, dass das Dortmunder Schwurgericht einen weiteren Spezialisten hören will. Es ist inzwischen der dritte Gutachter, der in dem Prozess eingeschaltet wird.mehr...

Prozess um Tod des kleinen Nils

Baby nicht geschüttelt? Gutachten entlastet Mutter

LÜNEN/DORTMUND Der Prozess um den tragischen Tod des kleinen Nils ist endgültig zu einem Mediziner-Showdown geworden. Am Mittwoch waren gleich vier angesehene Ärzte im Gerichtssaal. Ein neues Gutachten entlastet jetzt die Mutter: Möglicherweise ist Nils - anders als bislang angenommen - nicht durch Schütteln ums Leben gekommen.mehr...

Prozess gegen Mutter zieht sich

Toter Säugling aus Lünen: Immer mehr Fragen

LÜNEN/DORTMUND Warum musste der sieben Monate junge Nils aus Lünen sterben? Hätte er trotz seines massiven Schädelbruches und eines mutmaßlichen Schütteltraumas gerettet werden können? Es gibt immer mehr Fragen, auf die das Dortmunder Schwurgericht Antworten finden will. Der Prozess gegen die Mutter dauert länger und länger.mehr...

Mutter aus Lünen vor Gericht

Gutachter gegen Gutachter: Wie starb Baby Nils?

LÜNEN Am 20. Juni 2010 ereignete sich eine Katastrophe, die eine 34-jährige Frau aus Lünen bis heute nicht loslässt. An diesem Tag erleidet ihr sieben Monate alter Sohn Nils so schwere Kopfverletzungen, dass er keine 30 Stunden später stirbt. Ein Unfall? Ein Verbrechen? Fragen, auf die es bis heute keine eindeutigen Antworten gibt.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...