Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Touristen loben das klare Wasser der Lippe

LÜNEN 581 Gäste aus dem ganzen Ruhrgebiet und darüber hinaus hieß die Lippetouristik (LT) bei Ihren Kanu-Erlebnistouren auf der Lippe und der Stever während der Sommerferien willkommen.

Touristen loben das klare Wasser der Lippe

Kanu-Wanderer sind von dem klaren Wasser der Lippe angetan.

„Mehr ging nicht, obwohl die Nachfrage mehr als doppelt so hoch war“, so LT-Geschäftsführer Mathias Sandmann: „Damit sind unsere Fahrtkontingente auf der Lippe in sechs Wochen fast völlig erschöpft worden“.

Die am weitesten angereisten Gäste kamen übrigens aus der 150 km entfernten Tourismushochburg Winterberg. Dabei wurde von vielen Gästen das klare Wasser der Lippe gelobt. „An vielen Stellen konnte man bis tief auf den Grund blicken und dabei kleinste Fische erkennen – das haben wir so an der Lippe nicht erwartet“, so eine Düsseldorfer Familie. Auch die Frage nach Bademöglichkeiten in der Lippe wurde gestellt. Auch wenn einige Stellen dazu einladen, ist das Baden in der Lippe im Kreis Unna jedoch verboten – derzeit jedenfalls. Sandmann will die mittlere Lipperegion zwischen Hamm und Haltern mit Lünen und Bergkamen im Zentrum als attraktiven Naherholungs- und Freizeitraum für ca. vier Mio. Revierbürger entwickeln.

Die Zusammenarbeit mit der Ruhrgebiettouristik, als Herausgeber der RuhrTop-Card, ermöglichte die gute Bilanz. Als Ferien-Special waren die Kanutouren auf Lippe und Stever für Card-Inhaber nämlich kostenlos und damit restlos ausgebucht. Die Kanutouren auf Lippe und Stever sind das einzige Angebot im gesamten Kreis Unna, das überhaupt in die Kategorie Erlebnis, Spaß & Action der Ruhr-TopCard aufgenommen wurde. Die Ruhr-TopCard kostet übrigens bis zum 25 August statt 42 Euro nur 34 Euro und ist u. a. in der Geschäftsstelle der LT in der Münsterstr. 1j im Lüner Lippezentrum erhältlich. Die LT beabsichtigt das Angebot „Naturerlebnis Lippe“ zusammen mit der Landschaftsbehörde des Kreises zu erweitern und für kommende Ferienwochen erneut über die RuhrTop-Card kostenlos anzubieten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Raubüberfall in Lederwaren-Geschäft

Verkäuferin bei versuchtem Raub leicht verletzt

Lünen Ein Unbekannter hat am Montagmorgen das Geschäft „Leder Berensen“ überfallen. Eine Verkäuferin wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Der flüchtige Täter ging bei dem Raubzug jedoch offenbar leer aus. mehr...

Blick in den Kalender

Das steht diese Woche in Lünen an

Lünen Wildschweine, Europapolitik und Magier: Der Terminplan der Woche bietet einen bunten Mix aus ernsthaften und amüsanten Veranstaltungen. Der Überblick.mehr...

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...