Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball

Traum vom Aufstieg mit Paderborn - Mehmet Kara: "Ich bin optimistisch"

LÜNEN Der Oberadener Fußballer Mehmet Kara träumt vom Einzug in die Relegation zur Bundesliga. Im Interview spricht Paderborns Zehner über die Aufstiegschancen und sein wichtigstes Saisontor.

Traum vom Aufstieg mit Paderborn - Mehmet Kara: "Ich bin optimistisch"

Mehmet Kara (l.) lässt in dieser Szene Jonas Acquistapace vom VfL Bochum stehen.

Das ist immer noch sehr schwer. Vor der Saison hat niemand daran geglaubt, dass wir so weit oben stehen würden. Im Fachblatt Kicker wurden wir als Absteiger Nummer eins aufgeführt. Nach einer guten Hinrunde haben wir aber mittlerweile gezeigt, dass wir keine Eintagsfliege sind.

Mehmet Kara - Stationen seiner Karriere

2009 konnte Kara mit dem SC Preußen Münster den Westfalenpokal gegen die Sportfreunde Lotte gewinnen. Zudem stehen für den Oberadener auch Einsätze im DFB-Pokal zu Buche.
Nachdem Mehmet Kara SuS Oberaden Richtung Holzwickede verlassen hatte, versuchte er 2003 den Sprung in den Profifußball über die türkische zweite und erste Liga zu schaffen.
Wegen eines Kreuzbandrisses musste Kara in der Türkei lange pausieren. In Münster gelang ihm dann schließlich noch der Durchbruch.
Mehmet Kara (r.) war sich in Münster nicht zu schade, auch beim Räumen des Trainingsplatzes anzupacken. Vor seiner Zeit in Münster fasste Kara in Hamm wieder Fuß im deutschen Fußball.
Mehmet Kara (Mitte) feiert mit Thomas Bertels, Nick Proschwitz und Sören Brandy (l.). Zur Saison 2011/12 ist Kara zum SC Paderborn gewechselt.
Davor jubelte Mehmet Kara im Trikot von Preußen Münster. In 116  Partien für den SCP, konnte er 29 Tore erzielen.
Trainer bei den Preußen zu Karas Zeit war Roger Schmidt (r.). Als Trainer des SC Paderborn holte er seinen ehemaligen Schützling in die zweite Bundesliga.
Die Fans in Münster haben Mehmet Kara seinen Wechsel nach Paderborn nicht übel genommen und ihn freundlich verabschiedet.
Mehmet Kara (l.) im Einsatz in der zweiten Bundesliga: Hier lässt der Spielmacher Jonas Acquistapace vom VfL Bochum stehen.

Das wird ein schwieriges Spiel. Aber wir haben auch in der Hinrunde gegen St. Pauli gut ausgesehen und erst spät den Ausgleich kassiert.  

St. Pauli will als Absteiger wieder hoch. Wir haben nichts zu verlieren. Egal wie die Saison ausgeht, wir haben eine tolle Runde gespielt.  

Das ist schon sehr schwierig. Aber ich bin sehr optimistisch, dass wir es schaffen, wenn wir gewinnen. Der MSV hat sich in den letzten Wochen gut gesteigert. Der Trainerwechsel hat einen guten Effekt. Außerdem hat das Spiel Derby-Charakter. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Duisburger scharf darauf ist, dass der Rhein-Rivale in ihrem Stadion den Einzug in die Relegation feiert.  

Das ist unbeschreiblich. Es war mein drittes Saisontor. Jedes ist ein absolutes Glücksgefühl, gerade wenn man bedenkt, dass ich im letzten Jahr noch in der Regionalliga gespielt habe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schiedsrichter vor Schläger geschützt

Werner Keeper Thomas Gebhardt für Fairplay-Preis nominiert

Werne Thomas Gebhardt ist Torwart bei GS Cappenberg II. Der Werner kann nicht nur gegnerische Bälle parieren. Auch für die Abwehr von fliegenden Sporttaschen hat er ein Talent. Dafür könnte es einen Fairplay-Preis geben.mehr...

Fußball

Ein neuer Dvorak für Westfalia Wethmar

Wethmar FUSSBALL: Niklas Dvorak steht schon seit der Jugend für seinen Heimatverein TuS Westfalia Wethmar zwischen den Pfosten. Zur Rückrunde bekommt die U23 der Wethmarer einen Neuzugang. Der heißt mit Nachnamen auch Dvorak.mehr...

Volleyball

SuS Oberaden müht sich zum Sieg

Lünen Ein hartes Stück Arbeit liegt hinter dem Verbandsligisten SuS Oberaden. Dennoch siegte der Verein am Ende, wurde zwischenzeitlich jedoch durch eine kuriose Szene mit einem Tretroller gebremst.mehr...

34. Dortmunder Hallenmeisterschaften

Die Mission des Lüner SV endet im Viertelfinale

Lünen Im Viertelfinale der 34. Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften war Schluss für den Vorjahressieger Lüner SV. Knapp mit 0:1 verloren die Lüner – ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger.mehr...