Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Am Wochenende

Trianel-Kraftwerk ist für drei Tage vom Netz

LÜNEN Die Energiewende macht dem Trianel-Kraftwerk in Lünen weiter zu schaffen. Es ist zwar laut Trianel das "effizienteste und sauberste Steinkohlekraftwerk in Europa", ging aber erstmals aus wirtschaftlichen Gründen für drei Tage vom Netz.

/
Das Trianel-Kraftwerk geht für drei Tage vom Netz.

Der scheidende Kraftwerkschef Manfred Ungethüm (l.) mit seinem Nachfolger Stefan Paul.

An Freitagnachmittag, 14. März, wurde es heruntergefahren und Montagnachmittag wird es wieder angefahren. „Die Preise an der Strombörse kollabieren so, dass es sich nicht lohnt, das Kraftwerk übers Wochenende laufen zu lassen“, erklärte Geschäftsführer Manfred Ungethüm. Heißt: Die Produktionskosten liegen höher als der Preis, zu dem Strom verkauft werden könnte. Für nächste Woche erwartet Trianel wieder steigende Preise. Dann spielten die Erlöse die Produktionskosten ein.

Die Kapitalkosten für das 1,4 Milliarden Euro teure Kraftwerk allerdings nicht. Daher geht Trianel von Verlusten in den nächsten Jahren aus, die mit 100 Millionen Euro allein für 2014 beziffert werden. Das Unternehmen macht die Rahmenbedingungen der Energiewende  dafür verantwortlich. „Ich bin aber überzeugt, dass sich das Kraftwerk langfristig rechnen wird“, erklärte Ungethüm.   Es war sein vorerst letztes Pressestatement. Denn der Mann, der die Planung und den Bau des Kraftwerks im Lüner Stummhafen als Geschäftsführer vorantrieb, geht in den Ruhestand. „Erst waren wir die Heilsbringer, dann waren wir das Übelste, was es gibt. Das hat sich aber wieder eingependelt“, blickte Ungethüm auf die heftigen Auseinandersetzungen um das Kraftwerk zurück.

Die Wichtigste steht noch bevor: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat zum zweiten Mal gegen die Kraftwerksgenehmigung geklagt. Einmal war er bereits vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster siegreich, doch Trianel besserte bei den Umweltwerten für das Kraftwerk nach und erhielt eine neue Genehmigung von der Bezirksregierung Arnsberg. „Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass uns noch einmal die Genehmigung entzogen wird“, erklärte Ungethüm. Er glaubt, dass das zweite Verfahren vor dem OVG „in frühestens zwei Jahren“ stattfindet. Ungethüms Nachfolger heißt Stefan Paul und kommt aus der Branche. Der 47-Jährige war zuletzt bei der Mark-E AG in Hagen Bereichsleiter Betrieb und Instandhaltung Kraftwerke und gleichzeitig Geschäftsführer der Mark-E-Windkraft Beteiligungs Verwaltungs GmbH. „Ich bin im Moment wie ein Schwamm, der alles aufsagt“, sagte er über seine ersten Arbeitstage bei Trianel.

Nach einer Probephase hatte das 750 Megawatt-Kraftwerk im Dezember 2013 offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Es habe seitdem mit einem elektrischen Wirkungsgrad von fast 46 Prozent seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Die „kontinuierlich überwachten Emissionsdaten“ zeigten, dass das Kraftwerk alle vorgeschriebenen Grenzwerte nicht nur einhalte, sondern unterschreite. Bis auf einen einwöchigen Stillstand im Januar wegen eines Risses in einer Rohrleitung laufe die Technik reibungslos. 

/
Das Trianel-Kraftwerk geht für drei Tage vom Netz.

Der scheidende Kraftwerkschef Manfred Ungethüm (l.) mit seinem Nachfolger Stefan Paul.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...