Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Westfalenliga

Trio gibt dem Lüner SV Zusage für die neue Saison

LÜNEN Daniel Mikuljanac und Luis Asante waren die ersten beiden Spieler des Lüner SV, die ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben. Jetzt vermeldete Sportdirektor Hasan Kayabasi drei weitere Zusagen: Lukas Ziegelmeir (24), Fabian Pfennigstorf (28) und Adem Cabuk (25) bleiben ebenfalls in der Kampfbahn Schwansbell.

Trio gibt dem Lüner SV Zusage für die neue Saison

Lukas Ziegelmeir (links) bleibt beim Lüner SV.

„Lukas und Fabian haben unter Beweis gestellt, wie wertvoll sie sind“, sagte Kayabasi. Ziegelmeir ist seit 2014 beim LSV. Der Sechser war von Beginn an Stammkraft unter Mario Plechaty, gemeinsam mit Volkan Ekici führt er den Westfalenligisten als Kapitän. „Ich fühle mich wohl und glaube, dass ich hier geschätzt werde“, sagte Ziegelmeir.

Aus beruflichen Gründen könne er kommende Saison jedoch nicht immer beim Training sein. „Verein und Trainer wissen das und akzeptieren das auch“, so Ziegelmeir, der auch Anfragen höherklassiger Klubs hatte: „Das würde aber einfach keinen Sinn machen, da ich nicht voll trainieren kann.“

LÜNEN Seit gut drei Jahren spielt Ricardo Ribeiro für den Lüner SV. Der Flügelstürmer hat sich schnell zu einer wichtigen Offensivkräfte des Klubs entwickelt und hatte großen Anteil am Aufstieg in die Westfalenliga. Am Saisonende wird der 26-Jährige die Lüner aber verlassen. Ribeiro schließt sich dem Oberligisten Baumberg an.mehr...

Pfennigstorf kam im Winter der Saison 2014/2015 aus Mengede nach Lünen. „Unsere Tormaschine“, so Kayabasi. Aktuell ist Pfennigstorf mit 14 Treffern bester LSV-Schütze. Beruflich stark eingespannt, konnte der Angreifer zuletzt nur eingeschränkt trainieren. „Da ist aber Besserung in Sicht“, sagte der LSV-Sportdirektor.

Großes Potenzial sieht Kayabasi bei Adem Cabuk. „Ich erwarte, dass er nächste Saison auch das abruft, was er kann“, sagte er. Offensivspieler Cabuk kam im Sommer 2015 aus Rhynern nach Lünen, seitdem pendelt er zwischen Bank und Startelf.

„Einen großen Umbruch wird es bei uns nicht geben“, so Kayabasi. Bisher stehen Andreas Uphues (Eichlinghofen), Dennis Adamczok (Sinsen) und Ricardo Ribeiro (Baumberg) als Abgänge fest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

34. Dortmunder Hallenmeisterschaften

Die Mission des Lüner SV endet im Viertelfinale

Lünen Im Viertelfinale der 34. Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften war Schluss für den Vorjahressieger Lüner SV. Knapp mit 0:1 verloren die Lüner – ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger.mehr...

Fußball: Hallenstadtmeisterschaft

Änderungen kommen den Außenseitern entgegen

Lünen Nur noch zwei Spieltage, ein anderer Modus in der Zwischenrunde und kleine Regeländerungen auf dem Feld - bei der Lüner Hallenfußball-Stadtmeisterschaft hat sich im Vergleich zum Vorjahr einiges getan. Und das könnte den Außenseitern in die Karten spielen. Wir beantworten vor dem ersten Anpfiff die wichtigsten Fragen.mehr...

Plätze gesperrt

Schneeschicht sorgt für mehrere Spielabsagen

Lünen Lange Zeit unklar war, ob die Westfalenliga-Kicker des Lüner SV am Sonntag gefordert sind. Eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn kam dann die Absage. Der Rasenplatz in Schwansbell war unbespielbar. Ähnlich sah es für die Spieler des GS Cappenberg und BV Brambauer aus.mehr...

Interview mit Dennis Köse

„Dann ist die Saison gelaufen für mich“

LÜNEN In der Vorbereitung waren bei Dennis Köse (30) ein veralteter Riss des vorderen Kreuzbands und ein Innenbandriss im linken Knie diagnostiziert worden. Keine drei Monate später war der spielende Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer auf den Platz zurückgekehrt – so wie er es angekündigt hatte. Beim Spiel der A-Liga-U23 gegen Scharnhorst (0:7) war nach 40 Minuten aber Schluss. Köse droht erneut eine Pause.mehr...

Fußball: Bezirksliga

Brambauer schafft gegen TSC den ersten Saisonsieg

LÜNEN Jascha Keller war fix und fertig. „Ich bin tausend Tode gestorben“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer am Sonntagabend. Sein Team hatte zwar mit dem 4:3 beim punktlosen TSC Eintracht Dortmund so eben den ersten Sieg der Saison gelandet, den Trainer dabei aber durch ein Wechselbad der Gefühle gejagt.mehr...

Ringen

VfK Lünen-Süd springt gleich an die Spitze

LÜNEN Das hatten die Verbandsliga-Ringer des VfK Lünen-Süd nicht erwartet. Sie haben am Samstagabend mit 31:8 beim belgischen Vertreter RV Kelmis gewonnen und somit nach dem ersten Kampftag die Tabellenführung erobert.mehr...