Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz Körperverletzung glimpfliche Strafe

LÜNEN Auf schuldig der gemeinschaftlichen Körperverletzung, der vorsätzlichen Körperverletzung in zwei Fällen, des unerlaubten Waffenbesitzes und der tätlichen Beleidigung erkannte das Jugendschöffengericht gegen vier Angeklagte aus Lünen, 18 bis 21 Jahre alt. Die Strafe fiel glimpflich aus.

Es verhängte gegen jeden Angeklagten eine Verwarnung und je dreimal einen Freizeitarrest. Zwei Angeklagte müssen zusätzlich an einem Anti-Gewalttraining teilnehmen, und zwei Angeklagte haben eine Geldbusse von je 400 Euro an die Landeskasse zu zahlen.

Mit jeweils unterschiedlicher Tatbeteiligung hatten zwei Angeklagte am 11. Oktober 2007 in Lünen-Süd einen Busfahrer körperlich misshandelt, weil er auf Beschwerde anderer Fahrgäste die Angeklagten gebeten hatte, ihre Musik leiser bzw. abzustellen oder den Bus zu verlassen.

Nachdem es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen war, spuckte einer dem Fahrer ins Gesicht und schubste ihn aus dem Bus. Der Fahrer fiel rücklings auf die Straße und war einige Minuten besinnungslos. Die herbeigerufene Polizei konnte die Angeklagten kurze Zeit später auf der Schulz-Gahmen-Straße festnehmen.   Dabei stellte die Polizei fest, dass einer der Angeklagten ein Butterfly-Messer bei sich trug. Am 9. Juni des Jahres kam es auf dem Friedhof in Lünen-Süd zu einer Schlägerei zwischen drei der Angeklagten und dem Zeugen K. K. wurde gnadenlos zusammengeschlagen und getreten. Nur durch das beherzte Eingreifen einer Friedhofsbesucherin und der Friedhofsgärtnerin konnte Schlimmeres verhindert werden. Sie verständigten auch die Polizei. Die Angeklagten flüchteten in eine „Bummelwohnung“ im Haus Jägerstraße 74. Von dort versuchten sie über das Dach zu entkommen, wurden aber von der Polizei gestellt. In der Hauptverhandlung beschönigten die Angeklagten zunächst ihre jeweiligen Tatbeteiligungen.

Letztendlich aber wurden sie aber in einer umfangreichen Beweisaufnahme durch Zeugen mit einer zur Verurteilung ausreichenden Sicherheit überführt. Noch in der Hauptverhandlung nahmen die Angeklagten das Urteil an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat jetzt länger geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice soll in Lünen bald Schluss sein. Das will die Stadt durch veränderte Öffnungszeiten erreichen. Auf ihre Mittagspause müssen die Mitarbeiter im Bürgerbüro aber deshalb nicht verzichten. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...

Wildschwein-Begegnungen im Wald

So sollen sich Spaziergänger verhalten

Lünen Beim Joggen durch den Wald, beim Spazieren gehen oder im eigenen Garten. Wildschweine gibt es in der Gegend immer mehr und nicht nur Jäger begegnen ihnen. Auch Spaziergänger, Hundebesitzer oder Jogger berichten von Wildschwein-Begnungen. Dann gilt es einiges zu beachten.mehr...

Drei tödliche Verkehrsunfälle

Stadt schmeißt große Lösung für „Todeskreuzung“ über Bord

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...