Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Oberverwaltungsgericht Münster

Über das Trianel-Kraftwerk wird im Mai verhandelt

LÜNEN Das Lüner Trianel-Kohlekraftwerk produziert nicht nur Strom, sondern regelmäßig auch Nachrichten aus Gerichtsurteilen. Bald ist es wieder soweit. Das Oberverwaltungsgericht Münster will im Mai über Klagen verhandeln, mit denen Kraftwerksgegner das Projekt stoppen wollen.

Über das Trianel-Kraftwerk wird im Mai verhandelt

Der Betrieb des Trianel-Kraftwerks wird ab Mai erneut vor Gericht verhandelt.

Am 11. und 12. Mai werde der 8. Senat mündlich verhandeln, teilte die stellvertretende Gudrun Dahme, Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts (OVG), auf Anfrage mit. Dabei geht es im Kern um die Frage, ob das Kraftwerk rechtlich auf sicherem Boden steht. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bezweifelt das.

Nach seiner Lesart hätte die zuständige Bezirksregierung Arnsberg die Genehmigungen für den Kraftwerksbetrieb nie erteilen dürfen. Der BUND beruft sich unter anderem auf Belastungen für die Lippe durch das Kraftwerk und besonders geschützte Gebiete in den Cappenberger Wäldern.

Ein Teilerfolg des BUND in 2011:

Im Dezember 2011 hatte der BUND bereits einen Teilerfolg erringen können. In der damaligen Verhandlung kassierte der 8. Senat die Genehmigung des Betriebs, weil ihm insbesondere die Verträglichkeit des Kraftwerksbetriebs mit den Fauna-Flora-Habitat-Gebieten (Cappenberger Wälder) nicht hinreichend nachgewiesen schien. Das bedeute aber nicht, dass die Anlage generell nicht genehmigungsfähig sei, stellte der 8. Senat damals fest.

Kraftwerksbetreiber Trianel besserte daraufhin nach, reichte neue Gutachten ein und sicherte niedrigere Belastungen aus dem Betrieb der 750-Megawatt-Anlage im Lüner Stummhafen zu. Auf dieser Basis erhielt das Unternehmen neue Genehmigungen der Bezirksregierung, die erneut vom BUND beklagt wurden. Neben dem BUND hat laut Gericht auch ein Anwohner geklagt. Insgesamt würden im Mai sechs erstinstanzliche Klagen verhandelt, die sich gegen den neuen immissionsschutzrechlichen Vorbescheid sowie die neue 1. und 7.  Teilgenehmigung richten. Die 7. Teilgenehmigung gestattet den Betrieb des Kraftwerks.

Umwelt-Verträglichkeit von Kraftwerken

Trianel: Europa-Gericht kritisiert deutsche Gesetze

LÜNEN Ortsumgehung, Brücke, Flussvertiefung: Wenn Großprojekte gebaut werden, hat das Folgen für Mensch und Natur. Gegen solche Vorhaben kann man sich zwar gerichtlich wehren - aber nicht genug, meint der Europäische Gerichtshof. Dafür hat er die deutschen Gesetze nun gerügt. Anlass ist ein Fall aus Lünen: das Kraftwerk Trianel.mehr...

Warum das Kraftwerk keinen Gewinn abwirft:

Das Kraftwerk war zur Jahreswende 2013/2014 in den Regelbetrieb gegangen. Im ersten vollen Betriebsjahr hat es laut Trianel Strom in einer Menge produziert, die dem Bedarf von 1,4 Millionen Vier-Personen-Haushalten entspreche. Nur lässt sich mit der Anlage kein Geld verdienen. Das Kraftwerk kann laut Trianel zwar die Produktionskosten erwirtschaften, nicht aber auch noch die Kapitalkosten für die Investition. Grund seien die wirtschaftlichen und energiepolitischen Rahmenbedingungen, die unter anderem zu einem Verfall der Preise an der Strombörse geführt hätten.

In die erneute Verhandlung vor dem OVG geht Trianel nach eigenen Angaben mit Optimismus: „Das Kraftwerk ist auf dem neuesten Stand der Technik und übererfüllt alle immissionsschutzrechtlichen, wasserrechtlichen und naturschutzrechtlichen Voraussetzungen“, erklärt das Unternehmen. Der BUND hingegen erwartet eine Bestätigung seiner Sicht der Dinge  - und damit das Aus für das Kraftwerk.

LÜNEN Im November hatte Regisseur Jens Schanze seinen Film „La Buena Vida – das gute Leben“ beim Lüner Kinofest vorgestellt. Jetzt bekommt die Dokumentation über die Folgen des Kohleabbaus in Kolumbien den Bayerischen Filmpreis. Teile des Films wurden auch in Lünen gedreht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...